Oppenweiler: 14-Jährige auf Bahngleisen tödlich verunglückt

  • Weitere
    schließen
+
Die Eltern des Mädchens und der Lokführer wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Trotz der eingeleiteten Vollbremsung des Lokführers verstarb die 14-Jährige noch an der Unfallstelle.

Oppenweiler. Zu einem tragischen Unfall kam es am Dienstagabend in Oppenweiler-Aichelbach im Rems-Murr-Kreis. Wie die Polizei mitteilt, wollten zwei 11 und 14 Jahre alte Mädchen dort die Bahngleise überqueren. Vermutlich wollten sie sich etwas Weg ersparen. Beide Mädchen rannten nacheinander über die Gleise, als der Regionalexpress von Stuttgart nach Schwäbisch Hall herannahte. Die ältere der beiden Mädchen erschrak, als sie den Zug sah und wollte umkehren, um aus dem Gleisbett zu gelangen. Hierbei wurde sie trotz der eingeleiteten Vollbremsung durch den 45 Jahre alten Lockführer von der Lok erfasst. Das Mädchen verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Bergung des Leichnams war die örtliche Feuerwehr im Einsatz. Die Eltern des Mädchens und der Lokführer wurden durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Der Zugverkehr war für Stunden unterbrochen.

„Wie der aktuelle Fall traurigerweise zeigt, ist das Betreten von Gleiskörpern absolut lebensgefährlich“, sagt Robert Kreidler, Sprecher der Polizei Aalen. „ Wir appellieren an alle Kinder, aber auch Erwachsenen, dies tunlichst zu unterlassen.“

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL