Ostalb-Energiegipfel kommt schneller als geplant

+
Reicht das Gas im Ostalbkreis über den Winter?
  • schließen

In der kommenden Woche will Landrat Bläse mit Städten und Gemeinden über konkrete Sparmaßnahmen sprechen.

Aalen. Früher als zunächst geplant, ruft Landrat Dr. Joachim Bläse viele am Thema Beteiligte nun zu einem Energiegipfel zusammen. Bereits im Sommergespräch im August hatte der Landrat angekündigt, dass ein Prozess angeschoben werden müsse, in dem es darum geht, Energiesicherheit zu schaffen. Dieser Energiegipfel war für den 16. September angekündigt. An diesem Freitag sagte Bläse jetzt, dass bereits am Mittwoch, 7. September, ein großes „Meeting aller 42 Städte und Gemeinden, des Sportkreises und der Energielieferanten des Ostalbkreises“ stattfinde, um sich auf eine gemeinsame Linie im Hinblick auf Wärme- und Energiemaßnahmen zu verständigen. Der Landrat will dieses Treffen haben, bevor das nächste Schuljahr startet und in vielen Sportarten wieder das Training beginnt. Eine Agenda, worüber dabei konkret gesprochen wird, könne im Vorfeld nicht veröffentlicht werden. Zu hören war aber, dass es dabei um öffentliche Gebäude, Sportplätze und auch Schwimmbäder geht.

Im Sommergespräch mit der SchwäPo und der Gmünder Tagespost hatte Bläse bereits skizziert, worum es gehen könnte – und dass Bürger „in den nächsten Monaten mit Einschränkungen“ leben müssten. Es gehe daher darum, den Menschen zu vermitteln, dass Energie gespart werden muss – und zwar in allen Bereichen. „Alles, was wir jetzt nicht brauchen, hilft, dass unsere Vorräte länger reichen“, so Bläse. „Wir müssen alle zusammenstehen und uns bewusst werden, dass man staatsbürgerliche Pflichten viel stärker erfüllen muss“, so hatte Bläse an den Gemeinsinn aller appelliert. Zwar sei zum Beispiel der private Bereich bei der Gasversorgung besonders geschützt – stärker als etwa die Wirtschaft. Aber es nütze ja nichts, sich darauf auszuruhen – und die Wirtschaft „an die Wand zu fahren“.  Bläse hat dabei darüber gesprochen, dass man darüber nachdenken müssen, wie in Hallen oder in Schulen geheizt werde, ob etwa in Sporthallen 19 Grad notwendig seien - oder ob 14, 15 Grad reichten - und ob nur noch kalt geduscht werden soll. 

Alle Artikel zum Thema Energiekrise hier in unserem Dossier. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare