Ostalbkorn: Heimatsmühle und Landwirte machen Produktion transparent

  • Weitere
    schließen
+
-

Wenn im Sommer in der Region an Ackerrändern Blumen blühen und sich Schmetterlinge, Bienen und Insekten tummeln, dann kann es sich um Felder von Landwirten aus Westhausen, Lauchheim oder Ellwangen handeln, die zusammen mit der Heimatsmühle und dem Virngrundbäcker das Regionalkonzept "Ostalbkorn" ins Leben gerufen haben.

Natur Wenn im Sommer in der Region an Ackerrändern Blumen blühen und sich Schmetterlinge, Bienen und Insekten tummeln, dann kann es sich um Felder von Landwirten aus Westhausen, Lauchheim oder Ellwangen handeln, die zusammen mit der Heimatsmühle und dem Virngrundbäcker das Regionalkonzept "Ostalbkorn" ins Leben gerufen haben. "Ein wichtiges Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, Regionalität rund um das erzeugte Getreide zu leben und dem Verbraucher dadurch größtmögliche Transparenz zu bieten", teilt die Heimatsmühle in einem Schreiben mit. Daher werde das "Ostalbkorn" in der Heimat angebaut, verarbeitet und veredelt. Vermahlen werde das erzeugte Getreide in der Aalener Heimatsmühle und ab Herbst nach bester Handwerkstradition beim Virngrundbäcker zu Brot aus dem "Ostalbkorn" verbacken. "Interessierte dürfen sich gerne auf den Weg machen, der eigens für diese Kooperation ins Leben gerufen wurde. Schautafeln an den Feldern informieren über die Hintergründe von ‘Ostalbkorn'", so die Heimatsmühle weiter. Start der knapp zehn Kilometer langen Tour ist in Hirlbach und sie endet in der Filiale des Virngrundbäckers in Röhlingen. Weitere Informationen im Netz unter www.heimatsmuehle.com. Foto: pixabay

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL