Ostalbkreis gewinnt Wettbewerb

+
Auszeichnung für den Weilemer Kreisel.

„Weilermer Kreisel“ beim Artenschutzwettbewerb „Goldene Wildbiene“ ausgezeichnet.

Aalen-Hofherrnweiler. Der Ostalbkreis hat mit der insektenfreundlichen Gestaltung des „Weilermer Kreisel“ an der L1029 / K3319 gezeigt, wie erfolgreicher Artenschutz vor Ort gelingen kann. Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg zeichnete dieses Engagement jetzt im Rahmen des Wettbewerbs „Blühende Verkehrsinseln“ mit der „Goldenen Wildbiene“ aus.

Die Innenfläche dieses Kreisverkehrsplatzes wurde mit einer Saatgutmischung aus heimischen Kräutern und Gräsern eingesät. Damit entsteht eine neue Blühfläche, die einer Vielzahl von Insekten als Lebensgrundlage dient. Wildbienen, Schmetterlinge und Co. finden in den heimischen Pflanzen wichtigen Nektar und einen Nistplatz. Die farbenprächtige Kreisinnenfläche kommt ohne Pestizide aus.

Die Umgestaltung überzeugte die Fachjury des Wettbewerbs „Blühende Verkehrsinseln“. Diese kürte den Weilermer Kreisel als insektenfreundliche Fläche nun als einen der Gewinner. Als Preis für sein Engagement erhält der Ostalbkreis die landesweite Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ und gilt als Leuchtturmbeispiel für den Insektenschutz.

Verantwortung fürs Ökosystem

Die Jury des Wettbewerbs, der dieses Jahr bereits zum dritten Mal stattfand, setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg, des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg und des BUND Baden-Württemberg zusammen. Bewertet wurden unter anderem die verwendete Saatgutmischung und die fachliche Expertise des Konzepts.

Der Kreisverkehr wurde zum einen mit heimischen Kräutern und Gräsern ökologisch aufgewertet und lockt darüber hinaus mit Hilfe von Insektenhotels und Brutplätzen zahlreiche Tiere an.

Das Gesamtprojekt wurde von den Auszubildenden der Straßenmeisterei Ellwangen zusammen mit ihren Ausbildern geplant und durchgeführt. Ausbildungsziel war es, hier zu zeigen, dass auch im Straßenbetriebsdienst Verantwortung für unser Ökosystem übernommen wird.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare