Polizei kontrolliert strenger

  • Weitere
    schließen
+
Ein Polizist kontrolliert ein Fahrzeug auf der Stuttgarter Straße in Aalen. Die Polizei kündigte strenge Kontrollen an.
  • schließen

In den ersten Nächten der neuen Ausgangsbeschränkungen setzten die Polizisten auf Einsicht statt auf Bestrafung. Das soll sich jetzt ändern.

Aalen

Seit Samstag gelten die strengen Ausgangsbeschränkungen. Gerade in den ersten Nächten seien die Regelungen noch nicht jedem bewusst gewesen, berichtet Polizeisprecher Holger Bienert. Deshalb habe die Polizei zunächst vor allem auf den Dialog gesetzt und Fingerspitzengefühl gezeigt. "Wir wollen sensibilisieren, nicht strafen", sagt Bienert.

Allerdings schränkt er auch ein, dass im Zuge der ernsten Situation mittlerweile klar sein müsste, was erlaubt ist und was nicht. "Wir werden jetzt zunehmend strenger die Verstöße ahnden", kündigt er an, wobei es natürlich weiterhin auch um Fingerspitzengefühl gehe. Jeder Fall sei anders und individuell zu beurteilen. Was in den ersten Nächten vielleicht als Ausrede noch durchging, könnte jetzt auch mit einer Anzeige enden. Schließlich handele es sich um eine sehr ernste Infektionslage. Deshalb sei die Polizei aktuell mit erhöhtem Personaleinsatz unterwegs.

Wie hoch die Bußgelder bei einem Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen ausfallen, ist noch nicht klar. Der Bußgeldkatalog für die aktuelle Corona-Verordnung wurde noch nicht veröffentlicht. "Das Regierungspräsidium konnte uns heute keine Auskunft darüber geben, wann mit der Veröffentlichung zu rechnen ist", sagt Susanne Dietterle, Pressereferentin im Landratsamt. Sobald dieser veröffentlicht wird, werde sich die

Wir werden jetzt zunehmend strenger die Verstöße ahnden.

Holger Bienert Polizeisprecher

Landkreisverwaltung mit den großen Kreisstädten Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd bezüglich der Bußgeldhöhe absprechen. Die Zentrale Bußgeldstelle des Landratsamtes Ostalbkreis ist für die Verstöße gegen die Corona-Verordnung im Ostalbkreis, ausgenommen der Großen Kreisstädte Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd, zuständig.

Der Großteil der Bevölkerung halte sich an die Regeln. Die Polizei hat in der Nacht von Sonntag auf Montag im Raum Aalen/Ellwangen 50 Fahrzeuge und 60 Personen kontrolliert und sieben Verstöße gegen die Ausgangssperre festgestellt. Im Raum Schwäbisch Gmünd/Schorndorf gab es bei 90 Fahrzeug- und 110 Personenkontrollen 19 Verstöße. Davon hätten die meisten der Kontrollierten Verständnis gezeigt. "Die Straßen waren im Grunde genommen leer", sagt Bienert. "Wir appellieren und verbreiten die Botschaft: bleibt Zuhause", sagt er. Diese Kontrollen werden weitergehen, solange die Beschränkungen gelten. Mit welcher Intensität richte sich auch danach, wie viele sich an die Regeln halten und wie viel in den Nächten noch draußen los sei, so der Polizeisprecher.

Die meisten Verstöße verzeichne die Polizei weiterhin gegen die schon länger geltende Maskenpflicht.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL