Prof. Solzbach über Corona, Ungeimpfte, die vierte Welle und eine falsche Frage

+
Prof. Ulrich Solzbach, Vorstandsvorsitzender Kliniken im Ostalb, im TV-Interview.
  • schließen

Der Vorstandsvorsitzende Kliniken Ostalb im großen TV-Interview dieser Zeitung. Wie der Experte die Zukunft der Kliniken einschätzt.

Aalen.

Diese Geschichte beginnt mit sechs Aussagen: 1.) „Für die Pflegekräfte wurde einmal geklatscht. Wir brauchen ein Dauerklatschen.“ 2.) „Die vierte Welle ist längst da.“ 3.) „Die Impfzentren zum Monatsende zu schließen, macht Sinn, wir brauchen mobile Impfteams nur in einigen Bereichen.“ 4.) „Ob Kinder unter zwölf Jahren geimpft werden sollte, müssen Forschungsergebnisse zeigen.“ 5.) „Es liegen Dimensionen zwischen einer Corona-Erkrankung von Geimpften und Ungeimpften.“ 6.) „Sie stellen die falsche Frage. Wir müssen nicht fragen, warum die Kliniken im Ostalbkreis 19 Millionen Euro Defizit machen, sondern wie viel ist uns ein gutes Gesundheitswesen im Ostalbkreis wert.“

"Die Lage in den Kliniken ist ernst"

Prof. Ulrich Solzbach ist der Vorstandsvorsitzende Kliniken Ostalb. Im TV-Interview der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost (in voller Länge zu sehen auf dem YouTube-Kanal dieser Zeitung), nimmt der Mediziner kein Blatt vor den Mund. „Die Lage in den Kliniken ist ernst“, sagt er. Natürlich ausgelöst durch Corona, aber vor allem aufgrund von Personalmangel. „Das geht an die Psyche aller Beteiligten“, so Solzbach. Ja, es gebe auch Geimpfte im Krankenhaus, die an Corona erkrankt seien. Das seien aber vor allem Menschen mit Vorerkrankungen. Zwischen den Krankheitsverläufen von Geimpften und Ungeimpften würden Dimensionen liegen. Und obwohl jeder Mitarbeiter täglich sehen könnte, was dort geschieht, wenn man ungeimpft ist, seien noch immer 30 Prozent der Mitarbeiter nicht geimpft. Ob es nicht intensive Gespräche seitens des Klinikpersonals geben müsste, sowohl mit ungeimpften Patienten als auch mit ungeimpften Kolleginnen und Kollegen? „Patienten wollen, dass man ihnen hilft, wenn sie in eine Klinik kommen, dafür ist ein Krankenhaus da; die wollen aus ihrer Sicht keine Gehirnwäsche“, antwortet Solzbach auf die Frage. Beim eigenen Personal habe er das Gefühl, dass die Wand, gegen die er läuft, höher wird, je länger die Pandemie anhält.

Dass die Impfzentren Ende September geschlossen werden, hält der ehemalige Chefarzt für richtig. Impfzentren seien bei knappen Impfstoffen notwendig geworden. Jetzt könnten die Hausärzte übernehmen. Menschen, die keine Bindung zu einem Hausarzt haben, müssten mit niederschwelligen Angeboten wie mobile Impfteams erreicht werden.

Impfen unter zwölf Jahren? Stiko-Einschätzung abwarten

Und wie sieht es mit jungen Menschen unter zwölf Jahren aus? Da setzt Solzbach auf die Ständige Impfkommission (Stiko). „Da benötigen wir mehr Forschungsdaten. Junge Menschen erkranken aber nachweislich nicht schwer an Covid.“

Thema des Interviews war auch das 19-Millionen-Euro-Defizit der Kliniken Ostalb und die Frage, ob nicht Zentralisierungen in einigen Bereichen der Gesundheitsvorsorge Sinn machen? Solzbach reagierte dort etwas gereizt. „Das ist die falsche Frage. Richtig wäre es zu fragen, was uns das Gesundheitswesen im Ostalbkreis wert ist“, so der Mediziner. Gleichwohl räumt er ein, dass die Frage nicht aufgrund der Finanzen, sondern wegen fehlender Fachkräfte baldmöglichst beantwortet werden muss. „Es ist doch toll, dass wir in Ellwangen, Mutlangen und Aalen ortsnahe Versorgungen haben, aber der Fachkräftemangel im Pflege- und Ärztebereich wird es uns unmöglich machen, an allen Standorten alle Bereiche abzudecken.“ Bevor an allen Standorten aufgrund von fehlenden Spezialisten Leistungen eingeschränkt werden müsste, mache es Sinn, einigen Bereiche an einigen Standorte zu zentralisieren und dafür dort eine dauerhafte Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Gleichwohl wisse er, dass jeder bei der Gesundheitsversorgung egoistisch sei. „So etwas möchte jeder in seiner Nähe habe, da geht es mir wie ihnen.“ Bei einer etwaigen Verteilung komme es darauf an, alle drei Kliniken im Ostalbkreis fair zu behandeln.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare