Gmünder Paar als Schleuser ertappt

  • Weitere
    schließen
+
Die Bundespolizei nimmt Schleuser fest.
  • schließen

Seit Mai 2018 in sieben Fällen insgesamt 19 Personen nach Deutschland und in Schengen-Staaten gebracht

Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd. Ein Schleuserpaar, das in Schwäbisch Gmünd lebt, ging der Polizei jetzt endgültig ins Netz. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kempten hat die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Stuttgart das Duo an diesem Dienstag ein in Schwäbisch Gmünd festgenommen. Die beiden seien in der Vergangenheit bei Grenzübertritten mehrfach kontrolliert und zuletzt sogar mit Personen erwischt worden, die sie ins Land einschleusen wollten, sagt Daniel Rosin, der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Stuttgart auf Anfrage.

Umfangreiches Beweismaterial

Zeitgleich mit der Festnahme am Dienstag durchsuchten die Polizeibeamten verschiedene Wohnungen in Schwäbisch Gmünd, Esslingen und in Eislingen an der Fils. Bei diesen Durchsuchungen konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden.

Zugleich wurden die bestehenden Haftbefehle gegen die beiden Beschuldigten aus Schwäbisch Gmünd vollzogen. Bei ihnen handelt es sich um eine 49-jährige weibliche türkische Staatsangehörige und ihren Lebensgefährten, einen 45-jährigen Mann, der ebenfalls die türkische Staatsangehörigkeit besitzt, Den Festgenommenen wird vorgeworfen, seit Mai 2018 in sieben Fällen insgesamt 19 Personen nach Deutschland und in andere Schengen-Staaten eingeschleust zu haben.

Ermittlungen seit August 2020

Die aufwendigen Ermittlungen führte die Staatsanwaltschaft Kempten in Zusammenarbeit mit der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Stuttgart, die seit August 2020 mit dem Fall betraut sind. Das Schwäbisch Gmünder Duo steht in dem Verdacht, Preisverhandlungen für illegale Grenzübertritte geführt zu haben, diese Schleusungen auch organisiert und selbst unter anderen über den Grenztunnel Füssen derartige Grenzübertritte durchgeführt zu haben.

Ermittlungen dauern an

Die Festgenommen werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Diese entscheidet nun über den Vollzug der Untersuchungshaft. Die Auswertung des umfangreichen Beweismaterials und die Ermittlungen derBundespolizeiinspektion dauern an

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL