Der Reiseblog von Lisa und Chris

Schmales Reisebudget und Streetfood in Bern, Tag 3

+
Blick auf Bern

Bern. Lisa und Chris, zwei 18-jährige Schüler, reisen mit dem Interrail-Ticket durch Europa. In diesem Reiseblog berichten die zwei von ihrer Tour.

Hallo wir sind es wieder. Lisa und Chris.

Gestern haben wir uns spontan dazu entschieden, mit dem Zug nach Bern zu fahren. Dort angekommen waren wir total von der Stadt begeistert. Die Stadt hat unglaublich viele Brunnen. Vor allem die Menschen sind total lieb und gastfreundlich.

Sur le Pont in Bern

Zufällig sind wir auf eine kleine Food-Street gestoßen. Was heißt klein: in Bern gibt es noch bis Ende August die #SurLePontBern. Es gibt dort an der Kornhausbrücke eine 30 Meter lange Bar, viele Foodtrucks, Yogakurse und Straßenkünstler. Man, was für tolle Eindrücke und herrliche Gerüche. Nachhaltig ist das Fest auch, weil die Energie aus aufgestellten Solarpanels kommt. Wir haben uns übrigens für jeweils zwei Schweizer Franken eine Waffel gekauft.

Damit ihr einen besseren Eindruck von unserem Finanzplan habt, einmal kurz ein paar Zahlen: Pro Tag haben wir 60 Euro zur Verfügung. Mit diesem Tagessatz müssen eine Unterkunft und das Essen bezahlt werden. Für den Campingplatz in Stein am Rhein haben wir 33 Franken die Nacht bezahlt. Weil wir in Deutschland schon für 8,50 Euro einkaufen waren, brauchten wir nicht ganz so viel Geld in der doch teuren Schweiz ausgeben.

Am ersten Tag haben wir sechs Franken für Brot und Snacks ausgeben. Am zweiten Tag haben wir eine Bootsfahrt gemacht. Die Tickets haben, wie in einem früheren Beitrag erwähnt, jeweils neun Franken gekostet. Und am dritten Tag haben wir für Waffeln und ein Brot ungefähr acht Franken ausgegeben. Aktuell geht unser Plan ganz gut auf. Wir geben weniger Geld aus, als gedacht. Wir haben das große Glück, dass wir morgen bei einer Freundin in Zürich unterkommen und sparen somit wieder das Geld für eine Unterkunft.

Das Zelt von Lisa und Chris
Lisa und Chris in Bern
Lisa und Chris in Bern

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare