Schnell und gesund: Besser Essen ist nicht kompliziert

  • Weitere
    schließen
+
-

Fit und gesund Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme – die Ernährung hat Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden. So klappt's mit der ausgewogenen Ernährung.

Aalen

Du bist, was du isst" – in diesem Sprichwort steckt wirklich viel Weisheit. Ein fittes und gesundes Leben ist ohne eine ausgewogene und den Lebensumständen angepasste Ernährung unmöglich. Dieses Jahr veranstaltet der Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) wieder den "Tag der gesunden Ernährung". Ziel der Kampagne ist, auf die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht Diabetes mellitus im Fokus. Eine der großen Volkskrankheiten, die in bestimmten Ausprägungen einer falschen Ernährung geschuldet sein kann. Auch viele andere Krankheiten werden durch eine falsche Ernährung bedingt. Alles was wir Essen hat Auswirkungen auf Körper und Geist. Oder wie es schon im 16. Jahrhundert Teresa von Ávila sagte: "Tu deinem Körper etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen."

Abwechslung ist wichtig

Dabei ist es gar nicht so kompliziert, für eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu sorgen. "Abwechslung ist ganz wichtig", betont Isabell Sanwald, die als Diätassistentin an der St. Anna-Virngrund-Klinik in Ellwangen arbeitet. Abgestimmt auf die persönlichen Bedürfnisse, fördert eine bewusste Ernährung die innere Balance des Menschen. So stehen am Anfang die Fragen: Was bin ich für ein Typ Mensch? Was mag ich? Was liegt mir? Ausgehend von einem gesunden Menschen, egal in welchem Alter, kann für die persönliche Fitness "allein schon super was durch die Ernährung erreicht werden", erklärt Sanwald.

Nach Möglichkeit drei Mal am Tag eine Handvoll Obst oder Gemüse. Mehr Vollkorn beziehungsweise ausreichend Ballaststoffe. An Zucker und Salz sparen – das hat jeder schon oft gehört. Was wir täglich zu uns nehmen, so Sanwald, soll so "bunt sein, wie ein Regenbogen".

Die wichtigsten Schritte für eine gesunde Ernährung, ein fitteres Leben, müssen jedoch im Kopf gemacht werden. Das Essen, so Sanwald, muss man mit allen Sinnen genießen. "Unser Körper spricht mit uns. Wir müssen lernen hinzuhören", sagt Isabell Sanwald. Nicht nur der Magen, auch das Gehirn muss die Nahrung auf- und annehmen. So stelle sich auch schneller ein Sättigungsgefühl ein. Denn ja, im Themenkomplex zwischen Fitness und Ernährung ist ein Hauptproblem: Durch unsere Art uns zu ernähren, haben wir schnell einige Pfunde zu viel auf den Rippen.

Mit allen Sinnen

Das fängt an mit den Süßigkeiten und Knabbereien beim Fernsehgucken oder – immer mehr – beim Datteln mit den Smartphones. Allein hier die Disziplin aufzubringen und nicht mehr "nebenher" Dinge in den Mund zu schieben, macht einen gewaltigen Unterschied und ist leicht umzusetzen. Einfach bewusstes Essen und dann mit allen Sinnen bei der Sache sein. Obst und Nüsse können übrigens auch ganz leckere Snacks sein – ohne Salz, Zucker und den vielen anderen Geschmacksverstärkern.

Gibt es Vorerkrankungen, die Neigung zu Stoffwechselerkrankungen, dann auf gar keinen Fall ohne fachliche Beratung radikale Ernährungsmethoden oder Brachialdiäten versuchen. Wer mit dem Ziel nach mehr Fitness neue Wege beschreiten möchte, für den gilt: immer mit Maß und Ziel!

Natürlich hängt bei der Wahl der passende Ernährung viel davon ab, was und wie unser Körper gefordert ist. Ist es körperliche Arbeit oder wird viel Zeit im Sitzen verbracht? Darauf muss die Ernährung abgestimmt sein.

Alleine mit der Ernährung ist bei aller Achtsamkeit ein fittes und gesundes Leben nicht möglich. Fundamental ist und bleibt, dass wir uns bewegen. Wer da mit größeren Ambitionen ins Frühjahr starten will, dem sei die im April startende Aktion "Lauf geht's 2.0" empfohlen, die neben der körperlichen Fitness auch einen Schwerpunkt auf die Ernährung legt. wom

Vielfältige Tipps rund um die gesunde Ernährung hat unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Ernährung aufbereitet unter www.dge.de Isabell Sanwald bietet neben ihrer Arbeit in der Klinik ganzheitliche Ernährungsberatung an. Infos dazu unter www.issachtsam.de

Leckere Fitness im Teller

Leichtes Essen, mit allen Sinnen genießen. Isabell Sanwald hat uns zwei ihrer Lieblingsrezepte geschickt.

Starter-Frühstück: > 100 g Naturjoghurt  1,5 % Fett > 100 g Apfel > 50 g Heidelbeere > 50 g Haferflocken,  kernig oder zart > 10 g Mandeln Apfel mit Schale in eine Schüssel reiben, Joghurt und Haferflocken unterheben und mit Heidelbeere und Mandeln garnieren.

Radieschenkaltschale – schnell, frisch und einfach ( 1 Portion): > 100 ml Buttermilch > 80 ml Gemüsebrühe > 50 g feine  Radieschenscheiben > reichlich Schnittlauch > Zitronensaft > Jodsalz > Pfeffer Die flüssigen Zutaten vermengen, abschmecken und Radieschen und Schnittlauch darin anrichten. Dazu passt hervorragend ein Vollkornbrot mit Lachs und Gurke.

Guten Appetit!

Die Radieschenkaltschale ist flott zubereitet. Was Sie dafür benötigen, erfahren Sie in der Infobox "Leckere Fitness im Teller".
Die Radieschenkaltschale ist flott zubereitet. Was Sie dafür benötigen, erfahren Sie in der Infobox "Leckere Fitness im Teller".
-

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL