So lebten die Kelten am Rosenstein

+
Der Rosenstein bei Heubach. Zur Zeit der Kelten war der Berg nicht bewaldet und das Plateau mit weithin sichtbaren Wallanlagen versehen (Rekonstruktion u.l.); unten rechts die Wälle (1-4), die durch LIDAR sichtbar wurden.

Die Wanderausstellung „Die Kelten in Baden-Württemberg“ ist ab 6. Februar in Rottenburg am Neckar zu sehen – auch Funde aus dem Ostalbkreis werden darin gezeigt.

Heubach/Rottenburg

Im Römischen Stadtmuseum Sumelocenna in Rottenburg am Neckar ist ab Sonntag, 6. Februar die Wanderausstellung des Landesdenkmalamtes „Die Kelten in Baden-Württemberg“ zu Gast. Beim Einblick in die Zeit zwischen dem 7. und 1. Jahrhundert vor Christus, in der die Kelten das Landschaftsbild durch Siedlungen, Bestattungsplätze und Naturheiligtümer prägten, spielen auch Heubach und die Ausgrabungen am Rosenstein eine Rolle.

Im November 2019 wurde die Ausstellung „Die Kelten in Baden-Württemberg – Aktuelle Ausgrabungen und Forschungen zur Hallstatt- und Latènezeit“ konzipiert und erstmals gezeigt. Seither läuft die Tour.

Die Ausstellung zeigt zunächst, wie die keltischen Kulturen in der Antike von ihren südlichen Nachbarn, den Griechen und Römern, wahrgenommen wurden und was aus archäologischer Sicht über sie ausgesagt werden kann. Im Mittelpunkt stehen die beeindruckenden Ausgrabungen und Forschungsprojekte des Landesdenkmalamtes zur Archäologie der Kelten in Südwestdeutschland: Aktuelle Arbeiten im Umfeld der frühkeltischen Heuneburg an der oberen Donau belegen die komplexen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen während des 6. und frühen 5. Jahrhunderts vor Christus.

Die Ausgrabungen am Rosensteinmassiv bei Heubach, einer mit monumentalen Gräben und Wällen befestigten keltischen Höhensiedlung, beleuchten die Zeit unmittelbar vor Beginn der keltischen Wanderungen um 400 vor Christus. Besonders kennzeichnend für die spätkeltische Zeit im 2. und 1. Jahrhundert vor Christus sind neben Viereckschanzen (ländliche Gehöfte) stadtartige Großsiedlungen (Oppida) wie der Heidengraben am Nordrand der Schwäbischen Alb.

Weiter informiert die Ausstellung über Handel, Handwerk, Religion und Wissenstransfer in keltischer Zeit.

Info: www.rottenburg.de/sumelocenna+roemisches+stadtmuseum.351.htm?lnav=30563

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare