So machen Sie die Heizung fit für den Herbst

+
Symbolbild

Zum Start in die Heizsaison geben Verbraucherzentrale und Energieberatungszentrum drei Tipps.

Böbingen. Der Herbst beschert uns die ersten kühlen und nassen Tage – damit ist es Zeit, die Heizung fit für den Winter zu machen. So wird das Zuhause nicht nur behaglich warm, sondern die Heizung läuft auch sparsam.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und das EKO-Energieberatungszentrum des Ostalbkreises mit Sitz in Böbingen geben drei Tipps zum Start in die Heizsaison:

1Die Heizung sollte individuell auf den tatsächlichen Wärmebedarf des Haushalts eingestellt sein. Überprüfen Sie daher die programmierten Ein- und Ausschaltzeiten Ihrer Heizung. Haben sich Ihre Aufsteh- oder Schlafenszeiten geändert? Dann sollten auch die Betriebsphasen Ihrer Heizung angepasst werden. Des Weiteren sollten Sie überprüfen, ob die Raumtemperatur nachts auf etwa 17°C absinkt. Denn eine um nur ein Grad Celsius niedrigere Raumtemperatur bedeutet einen um sechs Prozent geringeren Heizenergieverbrauch.

2 Die Rohrleitungen und Armaturen müssen schön warm eingepackt werden. Gerade in unbeheizten Räumen und Heizungskellern sollte man die Rohre nachträglich gut dämmen bzw. eine unzureichende Dämmung gegen eine bessere austauschen. Die Rohrleitung ist gut gedämmt, wenn die Dämmung mindestens so dick ist wie das Rohr selbst. Was viele nicht wissen: Laut Energieeinsparverordnung ist das eine Nachrüstverpflichtung für Bestandsgebäude.

3 Manchmal werden nicht alle Heizkörper gleichmäßig warm oder fangen an zu gluckern. Das ist nicht nur ungünstig für das Raumklima, sondern erhöht auch den Heizenergieverbrauch. Meistens ist zu viel Luft im Heizsystem. Deshalb sollten Heizkörper regelmäßig entlüftet werden.

Weitere Infos gibt's hier: Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises, Dr.-Schneider-Str. 56 Böbingen, Tel.: (07173) 185516; E-Mail: energieberatung@ostalbkreis.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare