Jahresrückblick: Februar 2021

Sonst noch im Februar

+
2. Februar: Douglas in der Gmünder Bocksgasse ist von den Unternehmensplänen zur Schließung zahlreicher Filialen betroffen.

2.:Der Kosmetik-Händler Douglas bestätigt die Schließung seiner Filiale in der Gmünder Bocksgasse Ende Mai. Weitere Niederlassungen in der Straße stehen auf dem Prüfstand.
4.: Corona betrifft auch die städtischen Finanzen heftig: Gmünds Stadtkämmerer René Bantel plant eine Kreditaufnahme von fast 31 Millionen Euro.

6.: Frederick Brütting denkt über eine Kandidatur nach: Heubachs Bürgermeister bezeichnet das Amt des Oberbürgermeisters in Aalen als „eine der spannendsten Aufgaben in der Region Ostwürttemberg“.

8.: „Carina Vogt beste Deutsche“. „Anna Rupprecht zweitbeste Deutsche“. Das sind die Schlagzeilen des Wochenendes bei den Weltcup-Skispringen der Damen im österreichischen Hinzenbach.
11.: Weil die Pandemie die Fasnet lahmlegt, stürmen die Gmünder Narren heimlich nachts das Gmünder Rathaus.
12.: In einem Video singen Teilnehmer einer Corona-Demonstration vor dem Gmünder Rathaus das „Alois“-Lied mit verändertem Text und verärgern damit die Altersgenossenvereine.
15.: Mit dem Marktstand von Jörg Holzer wird das Bettringer „Wochenmärktle“ beim Bezirksamt wiederbelebt. Ab sofort gibt’s immer samstags regionale Produkte.
16.: Der Ostalbkreis erhält 1320 Impfdosen der Firma Astra Zeneca. Der neu zugelassene Impfstoff wird nicht für Menschen über 65 empfohlen, daher werden damit Mitarbeiter der Kliniken Ostalb geimpft.

17.: Fast 700 Jahre stand die Bargauer Mühle. Jetzt ist das Gebäude abgerissen, das den 30-jährigen Krieg, Pest und Weltkriege überdauert hat.
19.: Der Gmünder Ortsteil Zimmern will mit der Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ die Lebensqualität für alle Generationen steigern.
20.: Das DRK bietet Corona-Schnelltests für 25 Euro pro Stück an. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigt derweil kostenlose Schnelltests ab 1. März an.
23.: Alle Bundes- und Landtagsabgeordneten aus dem Ostalbkreis bitten in einem gemeinsamen Brief an Sozialminister Manfred Lucha „dringend darum, die Verteilung des Impfstoffes auf die Kreisimpfzentren im Land zu ändern“. Der Ostalbkreis als bevölkerungsreicher Landkreis ist im Nachteil, weil jedes Kreisimpfzentrum gleich viel Impfstoff erhält.

24.: Fachämter und Landratsamt haben noch keine Erkenntnisse dazu, warum seit November massenhaft Tiere im Rehnenmühlenstausee zwischen Täferrot und Durlangen verendet sind. Mit der Eisschmelze kommen immer mehr verendete Tiere an die Wasseroberfläche.
25.: Gmünds Oberbürgermeister Richard Arnold will dem Onlinehändler Amazon mitteilen, dass es für ihn in Gmünd keinen Standort gibt. Der Internetgroßhändler Amazon sowie der örtliche Beschlägehandel Schoell interessieren sich für ein und dasselbe Grundstück im Benzfeld. Die Stadträte haben Schoell den Vorzug gegeben.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare