Jahresrückblick März 2021

Sonst noch im März

1.: Die „Initiative gegen Altersarmut“ demonstriert auf dem Gmünder Marktplatz für mehr Gerechtigkeit für Rentner.

2.: Für viele geht eine haarige Zeit zu Ende: Friseursalons dürfen wieder öffnen.
4.: Peter Eggensperger und Ute Schmid geben das Gasthaus „Rose“ in Unterbettringen auf. Dort entstehen sechs Wohnungen. Der Verein Nepalhilfe bleibt bestehen.
4.: Im Mutlanger Forum wird ein Impfzentrum für die Bürger aus Mutlangen, Durlangen, Ruppertshofen, Spraitbach, Täferrot und Lorch eingerichtet.
6.: Mit verschiedenen Maßnahmen, darunter einer digitalen Geschwindigkeitsanzeige, will die Gemeinde Waldstetten den Verkehr in der Wißgoldinger Ortsdurchfahrt bremsen.
8.: Mehrere Ortsgruppen des Deutschen Roten Kreuzes eröffnen auf dem Schießtalplatz in Gmünd ein Drive-In-Schnelltestzentrum.
9.: In ein Geschäft gehen, Waren anschauen, was einkaufen - am ersten Tag, an dem die Geschäfte nach dem Lockdown wieder öffnen durften, gönnen sich auch in der Gmünder Innenstadt viele Passanten dieses Erlebnis.
10.: Alljährlich zieht der Osterbrunnen viele Menschen von weit her nach Schechingen. Weil sich dies nicht mit dem Schutz vor Corona verträgt, sagen sie Planer die Aktion schweren Herzens ab.
11.: Das Christliche Erholungsheim Schönblick möchte in der Willy-Schenk-Straße in Gmünd ein Pflegeheim mit 60 Plätzen bauen. Weil dafür ein Waldstück fallen müsste, wird das Projekt im Gemeinderat kontrovers diskutiert.
12.: Die Baupläne der Firma Primalat sorgen weiter für Ärger: Lauterner Bürger fordern, dass die Verkehrsschau wiederholt und ausgeweitet wird.
12.: Im Zuge der Tarifverhandlungen gehen Mitarbeiter vieler großer Betriebe im Gmünder Raum in den Warnstreik - erstmals auch digital.
13.: Weil Ausstellungen nicht sein dürfen, projiziert der Gmünder Kunstverein Werke von 15 deutschen Künstlern auf die Eingangstür seiner Galerie.
26.: Ein Impfteam kommt drei Tage lang nach Waldstetten. Weit mehr als 200 Bürger mit über 80 Jahren haben sich für den Pieks gegen Corona angemeldet.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare