E-Sport: zocken statt schwitzen

  • Weitere
    schließen
+
Thilo Wittlinger (li.) und Helmut Präger spielen sich warm: Wenn der Raum ausgebaut ist, wird natürlich nicht auf Smartphones „Fifa“gezockt, sondern auf der Playstation.
  • schließen

Der TSV Essingen baut eine E-Sport-Abteilung auf. Künftig wird im Anbau der Schönbrunnenhalle nicht nur gepumpt, sondern auch „Fifa“ gezockt. Mitspielerinnen und -spieler sind willkommen.

Essingen

Gemeinsam zocken, das passt im Jahr 2021 zu einem Sportverein, findet Thilo Wittlinger. Sobald der Anbau der Schönbrunnenhalle fertig ist – und Corona es zulässt – wird dort der Joystick bewegt statt gepumpt, wird gedaddelt statt geschwitzt. Denn der TSV Essingen gründet eine E-Sport-Abteilung, der Fokus liegt auf dem Spiel „Fifa“. Acht Männer zwischen 16 und 31 Jahren hätten sich bisher auf den Aufruf des Vereins gemeldet, sagt der Jugendleiter. Um was es sich bei E-Sport handelt, erklären Thilo Wittlinger und TSV-Vorsitzender Helmut Präger bei einem Besuch in der Schönbrunnhalle.

Dort kümmern sich die beiden um den Innenausbau. Außer einigen Steckdosen an den Wänden erinnert nichts daran, dass hier einmal Videospiele gezockt werden. Helmut Präger deutet mit seinen Händen an die Wand gegenüber des Eingangs.

„Hier kommt eine große Leinwand für Zuschauer hin“, erklärt der Vorsitzende. Für die Spielerinnen und Spieler schaffe der Verein „Gamingplätze“ auf Rollen an. „Die stehen dann im Geräteraum und können nach Bedarf aufgebaut werden“, sagt Helmut Präger. Drei solcher Plätze für sechs Menschen wolle der Verein kaufen. Kosten für die komplette Ausstattung: etwa 5000 Euro, wie Thilo Wittlinger bilanziert. „Uns geht es vorrangig um das Spiel 'Fifa'. Die Mitglieder der E-Sport-Abteilung sollen hier gemeinsam trainieren und an Wettbewerben teilnehmen“, erklärt der Jugendleiter – wie eine Fußballmannschaft eben auch, nur im Internet.

E-Sport hat mit Disziplin zu tun

Nicht nur das: Vorträge zu den Themen soziale Medien und Mobbing seien geplant. „Das passt ins Konzept“, sagt Thilo Wittlinger. Die ersten Mitglieder des Teams spielen bereits online gegeneinander, jeder daheim. Thilo Wittlinger will den jungen Männern helfen, die Abteilung aufzubauen. Dann soll das Team selbstständig sein und sich selbst finanzieren, wie Präger hinzufügt.

Und warum ist zocken gegen andere im Netz Sport? „Man muss Koordination und Konzentration lernen“, so der Jugendleiter. Zudem habe E-Sport viel mit Disziplin zu tun. „Die Mitglieder haben feste Trainingszeiten, zu denen sie erscheinen müssen“, betont Präger. Der Anbau der Schönbrunnenhalle biete dem TSV die Möglichkeit, neue Sportarten anzubieten, Menschen, die daheim zocken, einen professionellen Rahmen zu geben, sagt Präger – und das passt zu einem Verein im Jahr 2021.

Wer mitmachen will (das Alter spielt keine Rolle), meldet sich unter E-Mail: e-sports@tsvessingen.de

Man muss Koordination und Konzentration lernen.“

Thilo Wittlinger,, TSV-Vorstandsmitglied

E-Sport: Das müssen Sie wissen

Was ist E-Sport? E-Sport steht für elektronischen Sport. Das ist ein Wettkampf zwischen Spielerinnen und Spielern, die Video- und Computerspiele nach festgelegten Regeln spielen. Dies teilt der deutsche E-Sport-Bund mit. Und: Menschen spielen gegen Menschen – nicht gegen Computerprogramme. E-Sport wird live gespielt, zuschauen kann man vor Ort oder übers Internet. Gewinnerinnen und Gewinner erhalten meist ein Preisgeld und können von Sponsoren unterstützt werden. Wer Profi ist, kann vom E-Sport leben.
Der 1. FC Heidenheim hat eine E-Sport-Abteilung und ist Deutscher Meister im E-Football.
Ist E-Sport ein Sport? Laut E-Sport-Bund erbringen die Teilnehmenden motorische Leistungen, reagieren auf die Bildschirminhalte und müssen sich konzentrieren. „Die geistige und soziale Ebene erfordert unter Entscheidungsdruck taktisches Denken sowie exaktes Timing, kommunikative Fähigkeiten und zielgenaues Teamwork.“ E-Sport sei eine Präzisionssportart. Der Deutsche Olympische Sportbund hat E-Sport bisher nicht als Sport anerkannt.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL