Springerle - ein Rezept von Ulrike Bolsinger

Ein Rezept von Ulrike Bolsinger

Die Zutaten: 4 Eier 500 g gesiebter Puderzucker 1 Messerspitze Hirschhornsalz 1 Esslöffel Kirschwasser500 g gesiebtes Mehl, (Type 405)

Die Zubereitung: Eier schaumig schlagen, Puderzucker esslöffelweise zugeben und alles mindestens 20 Minuten (am besten mit der Küchenmaschine) rühren. Hirschhornsalz im Kirschwasser auflösen und nach 15 Minuten zugeben. Danach das Mehl esslöffelweise unterrühren. Den Teig dann in Klarsichtfolie einwickeln und mindestens 2 Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen.

Das Ausmodeln: Arbeitsfläche (ideal: Backbrett) mehlen. Darauf vom gekühlten Teig eine kleine Portion auswellen, den Rest abdecken, damit er nicht austrocknet. Ausgewellten Teig mehlen (prima ist Stärkemehl), sonst klebt er am Model. Dann das Model fest und gleichmäßig in die Teigplatte drücken und gleich wieder abnehmen. Das so entstandene Springerle ausschneiden (Teigrad, Pizzaschneider), mit einem Messer anheben und auf ein bemehltes Holzbrett setzen. So nach und nach den zurückgestellten Teig verarbeiten und die Springerle dann je nach Größe 24 bis 48 Stunden trocknen lassen.

Das Backen:Ofen auf 150 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen und mit Anis bestreuen. Damit beim Backen die typischen Füßchen entstehen, muss man die Unterseite der getrockneten Springerle befeuchten. Am besten macht man das mit einem nassen Finger, so lässt sich gut kontrollieren, ob das Teigstückchen gleichmäßig feucht ist. Nach 10 Minuten Backzeit die Temperatur auf 120 Grad zurückdrehen, die Springerle noch weitere 6 bis 10 Minuten backen. Die Springerle dann erst abkühlen lassen und danach vom Backpapier nehmen. In einer Schachtel an einem feuchten Platz aufbewahren, so werden sie nicht hart.

Auch gut: Springerle als Deko verwenden! Dazu mit einem Trinkhalm ein Loch in das Teigstücken stechen, durch dieses dann nach dem Backen ein Bändchen ziehen. sub

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare