7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis unter 35: Landratsamt kündigt niedrigste Öffnungsstufe für Montag an

  • Weitere
    schließen
+
Landratsamt in Aalen

Wegfall der Testpflicht für den Außenbereich von Gastronomie, Veranstaltungen und beispielsweise Freibäder ab Montag. Aber: Keine weitere Lockerung der Kontaktbeschränkungen.

Das Landratsamt stellt am heutigen Sonntag, 13. Juni, offiziell fest, dass die 7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis am heutigen Tag bei 21,7 und somit den fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 35 liegt. Grundlage und maßgeblicher Indikator für die Feststellung seien die ausgewiesenen Zahlen des Robert-Koch-Institutes für den jeweiligen Stadt- und Landkreis, so das Landratsamt. 

Der Ostalbkreis hat somit nun die niedrigste Stufe des Öffnungskonzepts des Landes Baden-Württemberg erreicht. Somit treten ab Montag, 14. Juni, unter anderem folgende Lockerungen in Kraft:

Zulässigkeit von privaten Feiern im Gastgewerbe bis 50 Personen (innen und außen). Ausgenommen sind Tanzveranstaltungen. Mit Test, Genesenen- oder Impfnachweis.

Kulturveranstaltungen außen bis 750 Personen.

Testpflicht: Für alle Einrichtungen und Aktivitäten der Öffnungsstufen 1 bis 3 entfällt die Testpflicht, wenn diese ausschließlich im Freien stattfinden. Heißt: Bewirtung in der Außengastronomie, Open-Air-Kulturveranstaltungen und Sportwettkämpfe im Freien dürfen ganz ohne Test stattfinden.

Veranstaltungen: Kultur- und Infoveranstaltungen und Veranstaltungen wie nicht notwendige Gremiensitzungen oder Betriebsversammlungen dürfen im Außenbereich mit bis zu 750 Personen im Außenbereich stattfinden. Messen, Ausstellungen und Kongresse sind erlaubt, wenn pro Person sieben Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Landes.


Ab Dienstag, 15. Juni, ist an allen Schulen im Ostalbkreis fachpraktischer Sportunterricht unter den Bedingungen der CoronaVO Schule möglich und es gibt weitere Lockerungen in den Bereichen Jugend- und Jugendsozialarbeit.  


Überschreitet der Ostalbkreis an drei Tagen in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 35, müssen diese Lockerungen zurückgenommen werden. 


Wichtig ist: Die Maskenpflicht bleibt bestehen. Treffen in öffentlichem und privaten Raum sind weiterhin auf maximal zehn Personen aus drei Haushalten begrenzt. Kinder der Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Auch Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt. Zusätzlich dürfen bis zu fünf weitere Kinder bis einschl. 13 Jahre aus beliebig vielen Haushalten hinzukommen.

Digitaler Impfnachweis

Wie der Bund informiert, soll der digitale Impfnachweis Schritt für Schritt ausgerollt werden. Er stellt eine zusätzliche Möglichkeit dar, um Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte sollen damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff künftig auch personalisiert bequem auf ihren Smartphones digital speichern können. Den gelben Impfnachweis wird es weiterhin geben. Für bereits früher erfolgte Impfungen stellen ab Montag erste Apotheken bundesweit nachträglich digitale Impfzertifikate aus. Teilnehmende Apotheken kann man nach Informationen des Bundes in den kommenden Tagen online unter https://www.mein-apothekenmanager.de/ finden. Voraussetzung ist die Vorlage des vollständigen Impfnachweises mit dem gelben Impfausweis oder eine gleichwertige Impfbescheinigung in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis.


Auch im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises wird der digitale Impfnachweis eingeführt. 

Ab Montag, 14. Juni, bekommen die Bürgerinnen und Bürger im Regelfall bei der abschließenden Impfung im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises sowohl einen QR-Code für den digitalen Impfnachweis ausgedruckt, als auch einen Eintrag in den gelben Impfnachweis. Der QR-Code stellt eine Ergänzung dar. Außerdem erhalten Sie die Zugangsdaten für die Downloadseite, um den digitalen Impfnachweis auf ihrem Smartphone zu generieren.

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg teilt mit, dass Bürgerinnen und Bürger, die bereits beide Impfungen in den Impfzentren erhalten haben, den digitalen Impfnachweis in den nächsten Wochen automatisch per Post zugeschickt bekommen. Wer die Impfungen beim Hausarzt oder bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte. Arztpraxen werden ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können.

Hier weiterlesen: Weitere Lockerungen in Aussicht und die Impfquoten der Nachbarlandkreise im Vergleich

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL