Thema soll an die Öffentlichkeit - auch mit Bussen

+
Schülerinnen und Schüler der Agnes-von-Hohenstaufenschule in Schwäbisch Gmünd mit den Bannern.

Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen - Aktionen und Kampagnen gehen weiter

Aalen/Schwäbisch Gmünd. Nach dem Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen in der vergangenen Woche werden im Ostalbkreis Plakate, Banner und Flaggen weiterhin auf die Thematik sowie Unterstützungsangebote hinweisen. Darauf macht die Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamts Ostalbkreis, Carmen Venus, aufmerksam.

„Allein in Deutschland ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer oder sexualisierter Gewalt betroffen, das sind mehr als zwölf Millionen Frauen. Mehr als ein Mal pro Stunde wird eine Frau in Deutschland durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet“, umreißt Venus die aktuelle Situation. Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen und Mädchen wurden und werden im Kreis deshalb noch weitere Aktionen und Veranstaltungen durchgeführt. Eine Zusammenstellung dazu gibt es in der Broschüre „Wir stehen zusammen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ des Landratsamts Ostalbkreis. „Nur durch das hohe Engagement von allen Einzelnen ist diese Aktionsreihe möglich. Ich bin stolz auf die hervorragende Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Institutionen, denn hiermit setzen wir ein starkes Zeichen im Ostalbkreis“, so Venus weiter.

Hilfetelefons auf Bussen

Landrat Dr. Joachim Bläse und Carmen Venus haben bei den regionalen Busunternehmen dafür geworben, mittels Aushängen von Plakaten auf das Hilfetelefon hinzuweisen. „Künftig wird die Telefonnummer in mindestens 86 Bussen kreisweit präsent sein!“, freut sich der Landrat über die Kooperationsbereitschaft der Busunternehmen. „Damit bringen wir das Thema dahin, wo es hingehört - nämlich an die Öffentlichkeit!“, so Carmen Venus. „So wollen wir mithelfen, das Hilfetelefon und die Hilfe-Hotline bei Betroffenen und Angehörigen bekannt zu machen!“ Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ bietet Frauen unter 08000 116 016 oder unter www.hilfetelefon.de kostenlos und anonym in verschiedenen Sprachen sowie in Gebärdensprache und Leichter Sprache Hilfe an - egal ob telefonisch, per E-Mail oder per Chat-Funktion.

Eine der Aktionen: Carmen Venus hat gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Agnes-von-Hohenstaufen Schule die auffälligen Banner aufgehängt. Parallel dazu wird in Informationsveranstaltungen zu einzelnen Themen aber vor allem über die sozialen Medien informiert. Von der Schülermitverantwortung waren beteiligt: Konstantina Balamou, Emily Rosner, Frederike Göritzer, Johanna Wittek, Raafat Qasim, Mustafa Irzooqi, Jana Eisemann, Anja Lyubity, außerdem Schülerinnen und Schüler aus der Berufsfachschule Profil Ernährung und Hauswirtschaft sowie die Klassenlehrerin Rebecca Oelke.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare