Tötungsdelikt in Giengen: Alte Frau Opfer eines Kapitalverbrechens - 26-Jähriger in Haft

+
Symbolbild

 Ein 26-Jähriger steht im Verdacht, gewaltsam in die Wohnung der Frau eingedrungen sein und ihr massive Verletzungen zugefügt zu haben.

Giengen. Wie die Staatsanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidium Ulm in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt geben, fand am Freitagabend ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Giengen eine schwer verletzte 87-jährige Frau in ihrer Wohnung. Das 87-jährige Opfer ist am Wochenende in einer Klinik an den Verletzungen verstorben. Nach der Tat flüchtete der mutmaßliche Täter. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen und die Kriminalpolizei Heidenheim nahmen umgehend die Ermittlungen auf. Hierbei wurde eine Vielzahl von Spuren gesichert. Am Samstag nahm die Polizei nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen einen 26-jährigen Mann aus Giengen fest. Nach den bisherigen Ermittlungen steht der 26-jährige Beschuldigte im Verdacht, gewaltsam in die Wohnung der Frau eingedrungen sein. In der Wohnung soll er dann auf die Geschädigte eingeschlagen und ihr massive Verletzungen zugefügt haben. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Ellwangen wurde der Beschuldigte am Sonntag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen einen Haftbefehl wegen Mordverdachts. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und der Polizei dauern an. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt der Beschuldigte als unschuldig.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare