Jahresrückblick Dezember 2021

TV Wetzgau wieder Deutscher Vizemeister

+
Zum zweiten Mal in Folge feiert der TV Wetzgau die Deutsche Vizemeisterschaft im Kunstturnen. Das Team bei der Siegerehrung. Hinten von links: Frederik Knaus, Felix Pohl, Andreas Toba, Christian Auer, Samuel Oppold. Vorne von links: Axel Steeb, Dominik P

Sport Die Kunstturner müssen sich erst im Finale dem TuS Vinnhorst knapp geschlagen geben.

Schwäbisch Gmünd. Die Kunstturner des TV Wetzgau feierten zum zweiten Mal in Folge die Deutsche Mannschafts-Vizemeisterschaft. Die Bundesligariege von Paul Schneider musste sich am 4. Dezember in der Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena - ohne Zuschauer - in einem spannenden Finale dem TuS Vinnhorst knapp mit 24:29 geschlagen geben.

Die Hoffnung auf den zweiten Titelgewinn nach 2013 mussten Andreas Toba & Co. erst im letzten Durchgang am Reck begraben. „Wir haben einen super Wettkampf gesehen. Die Spannung war da. Vielleicht hätten wir zwei Fehler weniger machen müssen, dann hätte es reichen können. Vinnhorst hat verdient gewonnen. Ich bin trotzdem zufrieden“, zog TVW-Kunstturnchef Paul Schneider ein positives Fazit.

Nachdem der TV Wetzgau 2013 erstmals den Deutschen Mannschaftstitel einfahren hatte, stand die Bundesligariege des TVW im vergangenen Jahr erneut im Finale. Weil die Corona-Pandemie die geplante Austragung verhindert hatte, wurde der Meistertitel an die TG Saar vergeben. Wetzgau blieb der Vizemeistertitel, gegen den noch immer ein Einspruch läuft.

Ausgerechnet im Finale mussten die Wetzgauer in diesem Jahr auf ihren russischen Olympiasieger Artur Dalaloyan und die beiden spanischen Nationalturner Nestor Abad und Nicolau Mir verzichten.

Das Team

Das Team, das den TVW während der Bundesligasaison und im DM-Finale in Ulm zum Vizetitel führte: Mannschaftsführer Helge Liebrich, Andreas Toba, Carlo Hörr, Artur Dalaloyan, Felix Pohl, Glenn Trebing, Frederic Knaus, Valentin Zapf, Arne Halbisch, Christian Auer, Thore Beissel, Nestor Abad, Nicolau Mir, Mathias Philippe.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare