Nachgespürt

„Uns ist ein Kind geboren“

+
Birgit Markert

Birgit Markert über Krippen, die vom Wunder der Geburt erzählen

Die Gmünderin Anna Fehrle war tief ergriffen, als sie – noch ein junges Mädchen – den ersten Krippen in Hohen-Ellwangen begegnete. „So etwas möchte ich auch haben!“, habe sie, so berichtet eine Nichte, damals zu ihrem Bruder Jakob Wilhelm gesagt. „Da machst du dir halt selber eine!“ Eine folgenreiche Empfehlung – Jahre später ist Anna Fehrle eine international renommierte Künstlerin. Ihre einfühlsamen Krippenszenen öffnen die Herzen des Betrachters für das Wunder der Geburt. Die Krippe, für manche vielleicht ein naives Bild, doch das Wort hat es in sich: „Naiv“ kommt aus dem Lateinischen, nativus bedeutet durch die Geburt entstanden, natürlich. Das Weihnachtsfest feiert das Lebendigwerden und darf ruhig mit kindlicher Freude begangen werden.
Welche Andacht in den Gesichtern der Kinder, wenn an Heiligabend im Wohnzimmer neben dem Tannenbaum eine Krippe steht, die das Geschehen greifbar macht. Oder das Krippenspiel nachmittags in der Kirche. Welche Ruhe, nach beendetem Spiel, wenn die Heiligkeit der Geburt nachwirkt. Andächtig verweilen die Kinder an der Krippe.
Jede Geburt ist ein Neuanfang und bedeutet Hoffnung, dies macht die christliche Krippe offen über religiöse Grenzen hinweg: „... dass man für die Welt hoffen darf, ist vielleicht nirgends knapper und schöner ausgedrückt als in den Worten, mit denen die Weihnachtsoratorien ‚die frohe Botschaft‘ verkünden: ‚Uns ist ein Kind geboren‘“, schrieb die jüdische Philosophin Hannah Arendt 1969 in ihrem Buch „Vita activa oder Vom tätigen Leben“. Da lagen Holocaust und Emigration in die USA hinter ihr. Eine finstere Zeit, in der Anna Fehrle 1934 ihr Hauptwerk, die Musberger Krippe beginnt. Die Welt wurde finster, und eine Gmünder Künstlerin schuf mit liebevoller Hingabe Puppen, die Frieden verkünden.
Flucht und Vertreibung sind nicht aus der Welt. Auch heute kommen Kinder in Flüchtlingslagern auf die Welt. Der Trost und die Zuversicht der Weihnachtskrippe sind heute nötig wie eh und je.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare