Verleger Bernhard Theiss wird 75

  • Weitere
    schließen
+
Klar, strukturiert und humorvoll bis mitunter schwäbisch knitz: Der Verleger der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost, Bernhard Theiss, feiert an diesem Donnerstag seinen 75. Geburtstag.
  • schließen
  • Michael Länge
    Michael Länge
    schließen

Der Herausgeber der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost feiert an diesem Donnerstag einen halbrunden Geburtstag.

Aalen

Eigentlich hätte er schon vor zehn Jahren in Rente gehen können. Das aber war – und ist – nicht sein Ding. Bernhard Theiss, Verleger der Schwäbischen Post und der Gmünder Tagespost, setzt sich nicht zur Ruhe. Sondern begleitet gemeinsam mit seinem Bruder Ulrich die Geschicke des Familienunternehmens SDZ Druck und Medien. An diesem Donnerstag feiert Bernhard Theiss seinen 75. Geburtstag. 

Was bewegt ihn, sich auch mit 75 Jahren noch täglich zu engagieren? Ganz gewiss ist ein Grund, dass Bernhard Theiss um die Bedeutung einer freien Presse für das Gelingen der Demokratie weiß. Dieses Wissen hatte schon 1948 und 1959 seinen Vater Dr. Konrad Theiss dazu bewogen, die beiden Tageszeitungen im Ostalbkreis zu verlegen. 

Bernhard Theiss kam als fünftes Kind der Verlegerfamilie in Stuttgart zur Welt. Er begann nach der Schule eine Lehre als Schriftsetzer in Biberach, die er im elterlichen Unternehmen in Aalen beendete. Danach sammelte er in den USA und in der Schweiz Berufserfahrung. Zwei Jahre lang war er – in Münsingen auf der Alb – bei der Bundeswehr. Dann begann er sein Ingenieurstudium an der Fachhochschule für Druck, der heutigen Hochschule der Medien in Stuttgart. Erste berufliche Station nach dem Studium war für Theiss ein Architekturbüro in Bonn, für das er Druckereien und Verlagsgebäude plante. 

1974 begann Bernhard Theiss als Assistent der Geschäftsführung der Stuttgarter Zeitungsgruppe und als Projektleiter für den Neubau des Pressezentrums der Zeitungsgruppe Stuttgart. Ab 1976 war er zunächst als technischer Leiter, dann als Geschäftsführer verantwortlich für Einführung und Umsetzung digitaler Prozesse in Produktion und Verlagsherstellung. 

1986 trat Bernhard Theiss in Aalen in die Geschäftsführung der Firma SDZ Druck und Medien ein, die auch die Wochenzeitungen Wochenpost und Gmünder Anzeiger, die Monatszeitung Wirtschaft regional und das Veranstaltungsmagazin Xaver herausgibt. Theiss war dabei zunächst schwerpunktmäßig für die Technik zuständig. Von 2000 an führte er das Unternehmen mit seinem Bruder Ulrich. Im Jahr 2012 hat er sich aus der operativen Geschäftsführung zurückgezogen. Die Zukunft des Familienunternehmens liegt ihm nach wie vor sehr am Herzen. 

Das Regionale bietet nur die ortsansässige Qualitätspresse.“

Bernhard Theiss, Verleger

In all den Jahren hat sich Bernhard Theiss für die und über die Region hinaus engagiert. Als Vorsitzender des Hochschulrates der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Als Vorsitzender des Fördervereins der Hochschule der Medien in Stuttgart. Und als Vizepräsident des Bundesverbandes Druck und Medien, in dem er die Ressorts Forschung und Technik betreute. 2015 erhielt Bernhard Theiss für seine Verdienste um das grafische Gewerbe den Ullstein-Preis, die höchste Auszeichnung, die in Deutschland für diese Branche verliehen wird. Im Jahr 2007 erhielt der Verleger das Bundesverdienstkreuz. Was ihn als Verleger wie als ehrenamtlich engagierten Menschen auszeichnet, sind Klarheit und Struktur. Seine Mitarbeiter wissen um seine Liebe zum Detail. Was sie an ihm schätzen, sind sein Humor und das schwäbisch Knitze. Schließlich gehört zu Bernhards Theiss‘ herausragenden Eigenschaften Verantwortungsbewusstsein. Hier lässt sich der Bogen zum Ausgangspunkt spannen, der Bedeutung der freien Presse für die Demokratie. Bernhard Theiss erweitert diesen Satz um den Begriff der Region. „Das Regionale wiegt in der heutigen Flut der Informationen schwerer“, sagte er 2019 zum 60. Geburtstag der Gmünder Tagespost. Denn „das Regionale“, so der Verleger, „bietet nur die ortsansässige Qualitätspresse“. Und: „Was wäre, wenn es uns nicht gäbe? Es gäbe nur die Facebook-Community, auch als Sprachrohr für Hassreden und Falschinformationen. Und all das unkontrolliert. Demokratie lebt davon, dass wir da sind - das wird gerne vergessen.“ 

Nicht zuletzt ist Bernhard Theiss auch Familienmensch. Er und seine Frau Maria haben drei erwachsene Töchter, die inzwischen zum Gesellschafterkreis gehören, und drei Enkelkinder. Der Verlag und die Redaktion wünschen dem Verleger alles Gute und viel Gesundheit.

Der Podcast von Chefredakteur Lars Reckermann - diesmal zu Gast: Verleger Bernhard Theiss.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL