Videostream, Nachrichtenticker, Ergebnisgrafiken: Bundestagswahl bei SchwäPo und GT live verfolgen

+
Wahlplakate der SPD, FDP, Grüne und der CDU am Aalener Burgstallkreisel.
  • schließen

Was Sie zur Bundestagswahl am Sonntag, 22. September, wissen müssen.

Aalen. Rund 400.000 Wählerinnen und Wähler sind in den beiden Wahlkreisen Aalen-Heidenheim und Backnang-Schwäbisch Gmünd am Sonntag, 26. September, zur Bundestagswahl aufgerufen. Das müssen Sie dazu wissen:

Erststimme: Jede Wählerin und jeder Wähler hat dabei zwei Stimmen. Eine Erststimme, mit der bestimmt wird, welcher Direktkandidat den jeweiligen Wahlkreis im Bundestag vertritt. Wer in einem Wahlkreis die meisten Erststimmen hat, zieht in den Bundestag ein. So werden 299 Sitze besetzt. Im Wahlkreis 269 Schwäbisch Gmünd-Backnang kandidieren für das Direktmandat zehn Personen, im Wahlkreis 270 Aalen-Heidenheim elf.

Zweitstimme: Mit der Zweitstimme stimmen die Wahlberechtigten für die Landesliste einer Partei. Über die Stimmanteile der Landeslisten werden die anderen 299 Sitze besetzt. Es stehen 24 Landeslisten, also Parteien, zur Auswahl für die Zweitstimme.

Überhangmandate: Zusätzlich zu den 598 Bundestagssitzen gibt es sogenannte Überhangmandate. Diese entstehen, wenn eine Partei bei den Bundestagswahlen in einem Bundesland viele Direktmandate durch Erststimmen gewinnt, ihr nach dem Zweitstimmenergebnis aber weniger Sitze zustehen.

Wahlbeteiligung: Bei der letzten Bundestagswahl 2017 lag die Wahlbeteiligung im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd-Backnang bei 77,2 und im Wahlkreis Aalen-Heidenheim bei 76,7 Prozent.

Landrat: "Das Recht, wählen zu dürfen, ist ein wichtiges demokratisches Grundrecht in unserem Staat", schreibt Landrat Dr. Joachim Bläse in seinem Wahlaufruf. Und weiter: "Als Landrat und in meiner Funktion als Kreiswahlleiter bitte ich Sie deshalb, auch bei der anstehenden Bundestagswahl wieder so zahlreich von Ihrem gesetzlich verbrieften Wahlrecht Gebrauch zu machen."

Briefwahl: Wie schon bei der Landtagswahl im März dieses Jahres zeichnet sich für die Bundestagswahl ab, dass gut ein Drittel aller wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit der Briefwahl nutzen will, informiert das Landratsamt. Die Stimmabgabe ist nur gültig ist, wenn der Wahlbrief spätestens zum Wahltag, 18 Uhr, bei der zuständigen Wahlbehörde abgegeben wurde.

Corona: Pandemiebedingt gelten auch bei der Bundestagswahl wieder Abstands- und Hygienemaßnahmen. Alle ehrenamtlich tätigen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sind im Wahllokal laut Landratsamt zum Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske verpflichtet. Diese Verpflichtung gilt auch für die Stimmabgabe vor Ort. Ausnahmen sind nur mit ärztlicher Bescheinigung oder bei Vorliegen eines sonstigen zwingenden Grundes möglich. Wer keine Maske trägt und auf wen keine Ausnahme zutrifft, kann nicht im Wahllokal wählen. Wer einer Absonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegt oder typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus wie Atemnot, neu auftretenden Husten, Fieber, Geschmacks- oder Geruchsverlust aufweist, darf ebenfalls nicht vor Ort im Wahllokal wählen. Wer kurzfristig erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird, kann aber noch am Wahltag bis 15 Uhr Briefwahl bei seiner Kommune beantragen.

Der SchwäPo- und GT-Wahlservice

Videostream: Erstmals übertragen wir zu einer Wahl aus unserem neuen Studio live eine Wahlsonderberichterstattung ab etwa 18.30 Uhr unter www.schwaepo.de und www.tagespost.de sowie auf unserer SchwäPo- und GT-Facebookseite. Chefredakteur Lars Reckermann ordnet die ersten Ergebnisse live ein, unterstützt von Online-Chef Tobias Dambacher, der Ergebnisgrafiken einblendet (sobald diese vorliegen) und die Zahlen präsentiert. Auch erste Reaktionen von unseren Reportern vor Ort laufen in die Sendung ein.

Liveticker: Wie immer bei einer Wahl sind wir auch wieder mit einem laufend aktualisierten Nachrichtenticker online. Reporter vor Ort geben aktuelle Entwicklungen aus den Wahlkreisen durch, erste Reaktionen der Kandidatinnen und Kandidaten sowie politisch Verantwortlichen aus dem Ostalbkreis laufen in diesen Ticker ein. Damit sind Sie immer auf dem aktuellen Stand und verpassen nichts.

Ergebnisgrafiken: Sobald die Ergebnisse ausgezählt sind, können Sie mit unseren Grafiken sehen, wie das Gesamtergebnis in den beiden Wahlkreisen ausgefallen ist. Außerdem gibt es für alle 42 Gemeinden individuelle Grafiken für Erst- und Zweitstimmen inklusive dem Gewinn- und Verlustvergleich zur Vorwahl. Wählen Sie einfach in einem Menü Ihre Gemeinde und erhalten Sie so bequem noch am Wahlabend das Ergebnis. Auf unserer Startseite erhalten Sie natürlich auch das Gesamtergebnis der Bundestagswahl mit aktuellen Berichten aus ganz Deutschland.

Premiumabo: Registrieren Sie sich am besten gleich als Abonnent der gedruckten Zeitung kostenlos für unser Premiumabo und erhalten Sie damit ohne Mehrkosten alle Digitalinhalte unserer beiden Zeitungen Schwäbische Post und Gmünder Tagespost. Zu den digitalen Produkten gehören unsere beiden Webseiten www.schwaepo.de und www.tagespost.de, die App und das E-Paper. Ihren Zugang können Sie unter www.schwaebische-post.de/premiumabo oder www.gmuender-tagespost.de/premiumabo freischalten. Mit diesem Zugang können Sie am Sonntagabend auch die umfangreiche Wahlberichterstattung unserer Reporterinnen und Reporter lesen.

Der SchwäPo- und GT-Wahlcheck

SchwäPo und GT bieten außerdem einen Kandidatinnen- und Kandidatencheck zu entscheidenden Themen und stellen die wichtigsten Bewerberinnen und Bewerber aus der Region vor. Sie finden ihn auf unserer Homepage. Hier geht es direkt zum SchwäPo-Check für den Wahlkreis Aalen-Heidenheim und hier geht es direkt zum GT-Check für den Wahlkreis Schwäbisch Gmünd-Backnang.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare