Vier Städte künftig ein Oberzentrum?

+
Mountain-Bike-Weltcup in Aalen.

Diskussion: AfD wollte Aalen als Oberzentrum. Verbandsversammlung lehnt Antrag ab.

Aalen. Der Regionalverband Ostwürttemberg hat den Entwurf des Regionalplans 2035 beraten. Die Verbandsmitglieder gaben ihn zur Anhörung durch die Städte, Gemeinden, Landkreise und weitere Träger öffentlicher Belange sowie der Öffentlichkeit frei. Zuvor wurde über Änderungsanträge abgestimmt.

Oberzentrum: Die AfD beantragte, im künftigen Regionalplan Aalen als Oberzentrum der Region Ostwürttemberg festzusetzen. Der Antrag wurde gegen die Stimmen der AfD-Fraktion abgelehnt. Bekräftigt hat der Regionalverband den Vorschlag im Entwurf des Regionalplans, dass die Region Ostwürttemberg „ein Oberzentrum in Netzwerkstruktur, bestehend aus den derzeitigen Mittelzentren Aalen, Ellwangen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd ... bilden soll“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Bekräftigt wurde die Auffassung, dass die vier Städte diese Forderung mit Inhalten füllen, sodass die Wahrnehmung oberzentraler Funktionen konkret verankert werden könne. Das sei „eine Zukunftsvision für die Region“. Sie ermögliche dem Land, das Oberzentrum, bestehend aus den vier Städten, in Netzwerkfunktion umzusetzen und zu unterstützen.

Ortsumfahrungen: Die Grünen-Fraktion beantragte, die Ortsumfahrungen von Elchingen, Essingen, Söhnstetten, Gerstetten, Gussenstadt, Ober- und Niederstotzingen und Hohenmemmingen aus den Vorschlägen des Regionalplans zu streichen. Begründung: Zweifel an der Entlastungswirkung, Auswirkungen auf Klima, Flächenverbrauch. Der Antrag wurde abgelehnt.

PV-Anlagen: Die SPD-Fraktion beantragte, in den regionalen Grünzügen des Regionalplans Freiflächen-PV-Anlagen im Umfang bis zu 6 Hektar zuzulassen. Im Planentwurf sind Umfänge bis 4 Hektar vorgesehen. Der Antrag wurde abgelehnt: Der Regionalplanentwurf setze bereits 1700 Hektar Flächen für Freiflächen-PV fest. Zudem wolle der Regionalverband im Herbst einen weiteren Teilregionalplan „Erneuerbare Energien“ aufstellen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare