Vorzeitiges Ende für KommMit

  • Weitere
    schließen

Das Corona-Virus hat dem Schülerpatenprojekt "KommMit" ein frühzeitiges Ende gesetzt. Das schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Auch in diesem Schuljahr haben sich etliche Gymnasiasten vom Gmünder Parler-Gymnasium sowie vom Heubacher Rosenstein Gymnasium dazu bereit erklärt, am Schülerpatenprojekt "KommMit" teilzunehmen und Schülerinnen und Schülern aus den Vorbereitungsklassen der Schiller-Realschule im Verbund sowie der Schillerschule beim Lernen behilflich zu sein.

Aalen. Das Corona-Virus hat dem Schülerpatenprojekt "KommMit" ein frühzeitiges Ende gesetzt. Das schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Auch in diesem Schuljahr haben sich etliche Gymnasiasten vom Gmünder Parler-Gymnasium sowie vom Heubacher Rosenstein Gymnasium dazu bereit erklärt, am Schülerpatenprojekt "KommMit" teilzunehmen und Schülerinnen und Schülern aus den Vorbereitungsklassen der Schiller-Realschule im Verbund sowie der Schillerschule beim Lernen behilflich zu sein. Seit Anfang Februar hätten einmal wöchentlich Treffen zum gemeinsamen Lernen stattgefunden. Aufgrund des Corona-Virus und der Schulschließungen konnten die zusätzlichen Lernstunden nicht mehr stattfinden.

Wegen der Corona-Verordnungen kann "KommMit" im laufenden Schuljahr nicht zu Ende gebracht werden.

Schulen, die Interesse haben, das Schülerpatenprojekt selbst umzusetzen, wenden sich an Magdalena Stimpfle, Bildungsbüro des Landratsamts Ostalbkreis, Tel. (07361) 503-1192 oder per E-Mail: magdalena.stimpfle@ostalbkreis.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL