Warum die B 29 bei Aalen länger gesperrt bleibt

+
Vollsperrung der B 29-Westumgehung Aalen-Affalterried wird bis zum 25. August verlängert. Umleitungen erfolgen über Aalen und Wasseralfingen.
  • schließen

Noch bis einschließlich Mittwoch, 25. August, bleibt die Westumgehung zwischen Rombachtunnel und Affalterried gesperrt. Eigentlich hätte die Strecke schon am Wochenende wieder freigegeben werden sollen.

Aalen

Drei Großbaustellen machen Autofahrern in Aalen zur Zeit das Leben schwer. Die Alte Heidenheimer Straße an der Hochbrücke, die Ebnater Steige und die Westumgehung sind gesperrt. Zumindest die Arbeiten auf der Westumgehung hätten bis diesen Samstag, 21. August, erledigt sein sollen. Nun müssen sich Autofahrer doch noch bis einschließlich Mittwoch, 25. August, gedulden. Erst danach wird die B 29 auf diesem Abschnitt wieder freigegeben.

Grund für die längere Sperrung: Der Baustart für die Sanierung des Fahrbahnbelags hatte sich um ein paar Tage verzögert. Die Maschinen rollten nicht schon Ende Juli an, wie ursprünglich geplant, sondern erst Anfang August. Das Landratsamt, dass die Bauleitung hat, und das Regierungspräsidium (RP), das für die Sperrung zuständig ist, haben trotzdem am geplanten Zeitpunkt für die Fertigstellung festgehalten. Das hat nun nicht geklappt. Laut Susanne Dietterle, Sprecherin des Landratsamts, werden alle Arbeiten auf der Baustelle diese Woche noch erledigt, bis auf die Markierung der Fahrbahn. "Dies war innerhalb der ursprünglichen Sperrung, die bis diesen Samstag geplant war, nicht mehr möglich", sagt Dietterle und fügt an: "Die ausführende Baufirma benötigt dazu etwa drei Tage, weshalb die Sperrung bis Mitte nächster Woche verlängert wurde."

Grund für die Sanierung: Auf dem Abschnitt hatten sich Spurrinnen gebildet. Besonders bei Nässe können die gefährlich werden. Denn sie verhindern, dass Regenwasser schnell abfließt. Daher besteht die Gefahr von Aquaplaning. Der Stadt sei es bei der Koordination der Baustellen wichtig gewesen, dass die Fahrbahn auf der B29 daher noch in diesem Jahr saniert wird, auch wenn die Arbeiten dann parallel zur Baustelle an der Hochbrücke und der Ebnater Steige stattfinden. Pressesprecherin Karin Haisch hatte sich Ende Juli so geäußert. Hätte man die Sanierung noch verschoben, wäre unklar gewesen, wann sie erledigt werden könne. Und hier gehe es schließlich um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Was im August gemacht worden ist: Die Firma Bortolazzi hat laut Landratsamt auf der Strecke den alten Fahrbahnbelag abgefräst und einen neuen aufgebracht. Während des Sperrungszeitraumes hat die Firma auch die Schachtabdeckungen im Rombachtunnel erneuert. Außerdem wurde während dieses Zeitraumes die zentrale Leittechnik des Rombachtunnels ausgetauscht. Eine Belagssanierung im Tunnel findet laut Landratsamt nicht statt. Diese soll erst mittelfristig mit einer Generalsanierung des Tunnels erledigt werden.

Was in den Pfingstferien gemacht worden ist: Bereits in den Pfingstferien sind Bauarbeiten rund um den Tunnel erledigt worden. Der Tunnel war dazu teilweise gesperrt. Auf den Rampen hat die Firma Bortolazzi auf insgesamt zwei Kilometern den Belag auf den Fahrbahnen erneuert. Insgesamt 1,5 Millionen Euro kostet die Maßnahme. Darin eingerechnet ist die Sanierung der Rampen, die Arbeiten im Tunnel und die Sanierung des Abschnitts zwischen Tunnel und Anschlussstelle Affalterried.

Die Umleitung bis Mittwoch: Alle, die Richtung Stuttgart unterwegs sind, werden in Hüttlingen am Albanus abgeleitet und über Wasseralfingen und die Innenstadt von Aalen umgeleitet. Wer in die andere Richtung fährt, wird vor dem Tunnel an der Aalener Brezel über die Stuttgarter Straße, die Innenstadt Aalen und Wasseralfingen parallel zur Bahnlinie bis zum Anschluss Oberalfingen umgeleitet. Ab Donnerstag dann, gibt es wieder freie Fahrt auf der frisch sanierten B29 auf der Westumgehung.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare