Was man beim Basenfasten darf und was nicht

  • Weitere
    schließen

Beim Basenfasten steht vor allem die richtige Ernährung im Vordergrund. Doch wie bei jedem Fasten gibt es auch hier Lebensmittel, die erlaubt und nicht erlaubt sind.

Beim Basenfasten steht vor allem die richtige Ernährung im Vordergrund. Doch wie bei jedem Fasten gibt es auch hier Lebensmittel, die erlaubt und nicht erlaubt sind. "Nur mit diesen Regeln kann das Basenfasten auch wirklich etwas im Körper bewirken", sagt Melanie Gold.

Erlaubt: Alle Lebensmittel, die keine Säure enthalten. Dazu zählen: reifes Obst und Gemüse, Mandeln, Pilze, Kräuter und Gewürze. "Allerdings sollte nicht zu viel Salz verwendet werden", sagt Gold. Was dabei überhaupt nicht fehlen darf ist Wasser – "gerne zwei bis drei Liter."

Nicht erlaubt: Alle säurehaltigen Lebensmittel. Dazu zählen Fleisch, Milchprodukte oder Honig. "Man muss aber mindestens für eine Woche auf koffeinhaltige Getränke verzichten", sagt Gold. Wie Kaffee, schwarzer oder grüner Tee. "Rohkost lieber in Maßen und gekocht."

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL