Inzidenzstufe 1 erreicht: Lockerungen im Ostalbkreis ab diesem Mittwoch

  • Weitere
    schließen
+
Diskotheken haben bei der Inzidenzstufe 1 wieder geöffnet.
  • schließen

Das LGA hat am Dienstag eine Inzidenz von 5,1 gemeldet. Damit treten weitere Lockerungen ab Mittwoch in Kraft.

Veranstaltungen mit bis zu 1500 Menschen im Freien, der uneingeschränkte Zugang zu Schwimmbädern oder Besuche in Diskotheken: All das ist ab diesem Mittwoch wieder möglich. Denn: Am Dienstag hat das Landesgesundheitsamt (LGA) den fünften Tag in Folge einen Inzidenzwert unter 10 für den Ostalbkreis gemeldet. Nun tritt die Inzidenzstufe 1 ein, eine von vier Stufen, die das Land Baden-Württemberg festgelegt hat.

„Als die Bundesnotbremse noch galt, mussten wir immer den nächsten Morgen abwarten“, erläutert Susanne Dietterle, Pressesprecherin des Landratsamts Ostalbkreis. Denn während der Notbremse waren die veröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Instituts maßgeblich für Lockerungen. Und diese werden in der Regel erst einen Tag nach den Zahlen des LGA veröffentlicht. Da nun wieder die vom LGA gemeldete Inzidenz zählt, treten weitere Lockerungen im Ostalbkreis bereits ab Mittwoch in Kraft. Das hat das Landratsamt am Dienstagabend bekannt gegeben.

Was sich bei der Inzidenzstufe 1 ändert

Kontaktbeschränkungen: Maximal 25 Personen dürfen sich treffen, die Zahl der Haushalte spielt dabei keine Rolle mehr. Geimpfte und genesene Personen werden dabei nicht mitgezählt.

Private Veranstaltungen: Im Freien dürfen sich maximal 300 Personen ohne Abstandsgebot und Maskenpflicht treffen. In geschlossenen Räumen sind es ebenfalls 300 Personen, diese müssen allerdings getestet, genesen oder geimpft sein. Zu privaten Veranstaltungen zählen etwa Geburtstage oder Hochzeitsfeiern. Ein Hygienekonzept und die Datenerfassung sind erforderlich.

Öffentliche Veranstaltungen: Im Freien dürfen sich maximal 1500 Personen treffen. Bei über 300 Menschen gilt allerdings eine zusätzliche Maskenpflicht. Dasselbe gilt, wenn 30 Prozent des Veranstaltungsortes ausgeschöpft werden. Werden 60 Prozent des Veranstaltungsortes ausgeschöpft, müssen die Besucher vorweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. In geschlossenen Räumen sind 500 Personen erlaubt, ansonsten gelten dieselben Regeln wie im Freien. Zu öffentlichen Veranstaltungen zählen etwa Theateraufführungen, Flohmärkte oder Stadtfeste.

Gastronomie: Die Datenverarbeitung und ein Hygienekonzept sind erforderlich. Ansonsten können Gäste ohne Regelungen und Beschränkungen Restaurants, Kneipen oder Imbisse besuchen.

Messen: Im Freien sowie in geschlossenen Räumen ist eine Person pro angefangene drei Quadratmeter zulässig. Alternativ können Messen ohne Beschränkung der Personenanzahl stattfinden, wenn die Besucher getestet, geimpft oder genesen sind.

Diskotheken: Bislang waren Besuche in Diskotheken nicht erlaubt. Jetzt gibt es allerdings eine Neuerung: Erst ab der Inzidenzstufe 1 ist das Feiern in Diskotheken wieder möglich, wenn auch mit Einschränkungen: Eine Person pro angefangene zehn Quadratmetern ist erlaubt. Zusätzlich ist ein Hygienekonzept und die Datenerfassung notwendig. Besucher müssen zudem getestet, genesen oder geimpft sein.

Prostitutionsstätten: Der Besuch ist für Menschen erlaubt, die getestet, genesen oder geimpft sind.

Wettkampfveranstaltungen im Sport: Im Freien dürfen 1500 Personen daran teilnehmen, ab einer Zahl von 300 Personen besteht die Maskenpflicht. Dasselbe gilt, wenn 30 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes ausgeschöpft werden. Bei 60 Prozent müssen die Besucher genesen, getestet oder geimpft sein. In geschlossenen Räumen sind bis zu 500 Gäste erlaubt, ansonsten gelten dieselben Regeln wie im Freien. Zudem sind Hygienekonzept und Datenerfassung erforderlich.

Soweit in den einzelnen Lebensbereichen nicht anders angegeben, gilt generell in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske für Personen ab 6 Jahre. Ausnahmen: In geschlossenen Räumen bei privaten Treffen, privaten Feiern, in der Gastronomie, Kantinen, Mensen und Cafeterien während des Essens und Trinkens und beim Sport treiben. Im Freien nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen dauerhaft eingehalten werden kann. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können und eine entsprechende ärztliche Bescheinigung haben.

Sollte der Ostalbkreis die 7-Tage-Inzidenz von 10 an fünf Tagen in Folge wieder überschreiten, würden wieder die Verschärfungen der Inzidenzstufe 2 gelten.

Regelungen in Pflegeheimen

Auch in den Pflegeheimen und besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen gibt es bei der Inzidenzstufe 1 weitere Lockerungen: Laut Corona-Verordnung des Landes gibt es damit keine gesonderten Beschränkungen der Besucherzahlen mehr. Was sonst noch in Pflegeheimen und Krankenhäusern gilt, lesen Sie hier.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL