Welche Klinik hat wirklich den geringsten Zuschussbedarf?

+
Bleibt die Virngrund-Klinik in Ellwangen erhalten? Um die Klinikstandorte im Kreis ist ein heftiger Streit entbrannt.
  • schließen

Im Streit um die Zukunft der Ostalbkliniken werden in Schwäbisch Gmünd und Mutlangen Unwahrheiten verbreitet. 

Ellwangen. Die Debatte um die Zukunft der Ostalbkliniken verhärtet sich zusehends. Nachdem die Gemeinderäte von Schwäbisch Gmünd und Mutlangen in ihrem gemeinsamen Statement für den Erhalt ihrer Klinik verkündet hatten, das Stauferklinikum Mutlangen sei das rentabelste der drei Häuser mit dem geringsten Zuschussbedarf, hat der Ellwanger Bürgermeister und Kreisrat Volker Grab (Grüne) umgehend eine Anfrage an das Landratsamt gestellt. Er wollte wissen, ob diese Aussage der Wahrheit entspricht und bat um die Zahlen, welche der drei Kliniken in den letzten sechs Jahren welchen Zuschussbedarf hatte.
Die Antwort kam prompt von Landrat Dr. Bläse und es stellte sich heraus: Mutlangen war seit 2015 nie die Klinik mit dem geringsten Zuschussbedarf, denn dies war in den letzten sechs Jahren immer die St. Anna-Virngrundklinik in Ellwangen.
 „Diese Zahlen wurden im Verwaltungsrat stets offengelegt. Die kennen also alle Mitglieder, auch der Oberbürgermeister von Schwäbisch Gmünd“, sagt Volker Grab dazu.
Wie also war die Aussage der Gmünder zu verstehen? Werden jetzt schon Fakten verdreht in der Ostalb-Klinikdebatte?
Markus Herrmann, Pressesprecher der Stadt Schwäbisch Gmünd, erklärt die umstrittene Aussage so: „Gemeint war der Zuschussbedarf unter Berücksichtigung der jeweiligen Größenverhältnisse.“ Die Virngrundklinik sei eben deutlich kleiner als die Häuser in Aalen und Mutlangen und wenn man das reine Defizit in Relation stelle zu den Fallzahlen, Betten, Mitarbeitern, Patienten, dann sei die Stauferklinik das rentabelste Krankenhaus von den dreien.
„Wir freuen uns, wenn jetzt die Zahlen auf den Prüfstand kommen, weil wir glauben, dass dies die Diskussion versachlicht“, sagte Herrmann. Lesen Sie dazu den Kommentar von Gerhard Königer: Auf der Basis von Zahlen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare