Windkraft-Ausbau: Auf der Ostalb herrscht fast Flaute

+
Windräder bei Lauterburg auf der Ostalb.
  • schließen

Im Jahr 2022 sind keine Anträge auf neue Windenergieanlagen beim Landratsamt Ostalbkreis gestellt worden.

Grüner Ministerpräsident an der Spitze - doch der Ausbau derWindkraft geht in Baden-Württemberg nur schleppend voran. Die Landratsämter hätten im vergangenen Jahr nur 41 neue Windkraftanlagen für das ganze Land genehmigt, meldete der SWR am Dienstag und berief sich auf Zahlen der Bundesnetzagentur. Der Ostalbkreis genehmigte im Jahr 2022 kein einziges neues Windrad - und zwar deshalb, weil im ganzen Jahr beim Landratsamt gar keine Anträge auf neue Windenergieanlagen gestellt worden seien, hieß es auf Nachfrage dieser Zeitung aus der Behörde in Aalen. Zwei Anlagen seien im vergangenen Jahr in Betrieb genommen worden: Sie stehen im Windpark Freihof. Laut Landratsamt sind im Ostalbkreis damit aktuell 96 „Windmühlen“ mit insgesamt 240,88 Megawatt Leistung in Betrieb. Im Ostalbkreis stünden damit rund 13 Prozent der Windenergieanlagen landesweit. Im Vergleich der Bundesländer hinke Baden-Württemberg in puncto Windkraft erheblich hinterher, so die Schlagzeilen am Dienstag. Zum Vergleich: In Niedersachsen gab es 2022 grünes Licht für 196 neue Anlagen, in Nordrhein-Westfalen für 184. Laut Medienberichten ist Ministerpräsident Kretschmann bereits abgerückt vom Ziel im Koalitionsvertrag, bis zur nächsten Landtagswahl 1000 neue Windräder zu bauen. Nun fordere er, dass im Jahr 2024 mindestens 100 neue Windkraftanlagen im Land entstehen, heißt es. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare