Wo Maria stillt und Josef Schwert trägt

+
Krippenausstellung 2021: - 7 Berge der Hilfe - Teil der Renninger Krippe. Bilder: Franz Pitzak, Figuren von Hildegard Buchhalter (Ausschnitt, Benediktinermönche)
  • schließen

Im Kloster Lorch werden 55 Krippen von vier Kontinenten gezeigt. Wie sie Einblicke in fremde Kulturen geben, erzählt Manfred Schramm.

Lorch

Ein Mann und eine Frau, geschnitzt aus dunklem Holz, sitzen nebeneinander. Die Frau stillt ein Neugeborenes, der Vater schaut ihr zu. „Das sind für mich zwei der faszinierendsten Figuren“, bekennt Manfred Schramm und bleibt vor der Krippendarstellung stehen. Der 70-Jährige ist Vorsitzender des Freundeskreises Kloster Lorch und verantwortlich dafür, dass noch bis zum 2. Februar Krippen aus aller Welt in der Kirche des Klosters zu besichtigen sind. Und dabei einen interessanten Einblick in die Vielfalt der christlichen Bilddarstellungen geben.

Gesammelt wurden die Krippen von Pfarrer Franz Pitzal aus Renningen, der bei der Eröffnung der Schau im Dezember in das Thema einführte. Von Pitzal, aber auch aus eigenen Recherchen stammen die Informationen, die Schramm und andere Gästeführer seitdem mit Besuchern teilen.

Seit 2008 sind immer wieder Teile der bekannten Renninger Krippe im Lorcher Kloster ausgestellt. Die jetzige Auswahl besticht auf den ersten Blick durch Masse. 55 Krippen zeigen die Tradition der Verbildlichung des christlichen Glaubens, wie sie auf vier Kontinenten gelebt wird. Aus Europa, Asien, Afrika und Südamerika sind Figurengruppen aufgebaut.

Szenen spiegeln den Alltag wider

In deren Zentrum stehen natürlich Maria, Josef und das Jesuskind. So wie bei der indonesischen Variante, die Manfred Schramm so fasziniert. „Dass Maria das Jesuskind stillt, ist in europäischen Krippendarstellungen undenkbar“, sagt er. Auch, dass Vater Josef ein Schwert auf dem Rücken trägt: „Er wird als Beschützer seiner Familie gezeigt.“ Ein Aspekt, der aus dem tatsächlichen Leben der Menschen gegriffen ist.

Mit diesem Einblick in den Alltag ist die indonesische Darstellung nicht allein. So haben die Besucher einer Krippenszene aus Mexiko kein Gold, Weihrauch oder Myrrhe im Gepäck, sondern heimischen Kaffee, Mais und Bohnen. Die Variante aus Kambodscha zeigt die Figuren mit Kopfbedeckungen, die aus dem hinduistischen und buddhistischen Glauben stammen. „Hier vermischt sich die christliche Tradition mit den einheimischen Religionsgemeinschaften.“

In der Krippe aus Ghana stehen die Figuren nicht in einem Stall, sondern vor einer afrikanischen Rundhütte. Maria und Josef aus Usbekistan trinken mit einer Besucherin Tee. Und in Südafrika kommen nicht die Heiligen Drei Könige zu Besuch, sondern Frauen mit Wasserkrügen auf dem Kopf und ihren Kindern auf dem Rücken.

Die Kastenkrippen aus Südamerika sind eine weitere Besonderheit. Die kleinen Kisten stehen das ganze Jahr über in den Wohnungen. Ein Exemplar aus Ecuador ist mit bunten Blumen bemalt. Während der Weihnachtszeit werden die Türen geöffnet und die Krippenszene dahinter gezeigt.

„Diese Retablos gibt es aus Holz, aber auch aus Plastik“, sagt Schramm. Bei allen Krippen reiche das Material von Holz über Maisstroh, Bambus, Kork, Ton bis hin zu Papier.

Das Jesuskind segnet bereits

„Auch sehr spannend ist die Darstellung des Jesuskindes.“ Während viele Krippen das Kind als typisches Neugeborenes eingewickelt in Laken zeigen, wird es andernorts mit erhobenen Händen dargestellt. „Als segne es bereits jetzt die ganze Welt.“  Auf diese Besonderheit habe ihn der Waldhäuser Pfarrer Lukas Golder aufmerksam gemacht, erzählt Schramm. Kurz vor Weihnachten war dieser mit einer Gruppe Konfirmanden bei einer Führung dabei. Für Manfred Schramm ein Beweis: „In der Ausstellung gibt es so vieles zu entdecken.“

  • Gut zu wissen: Krippen aus aller Welt im Kloster
  • Die Krippenausstellung im Kloster Lorch ist noch bis Mittwoch, 2. Februar zu sehen. Im Kloster gilt die 2Gplus-Regelung. Der Eintritt in die Anlage kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Wer Interesse an einer Führung hat, kann sich unter Telefon 07172/928497 informieren und anmelden. Mehr unter www.kloster-lorch.com
Krippe aus Thailand: mit Tanzszene
Krippe aus Usbekistan: Tee trinken mit Besuchern
Krippenausstellung 2021 - Krippe aus Venezuela
Die sogenannte Kastenkrippe aus Ecuador
Krippenausstellung 2021 - Krippe aus Madagaskar
Krippenausstellung 2021 - Krippe aus Estland
Krippe aus Thailand
Krippe aus Palästina, die Figuren sind aus Olivenholz.
Auch die Konfirmanden aus Lorch-Waldhausen interessierten sich für die Krippen im Kloster Lorch. Manfred Schramm führte die Jugendlichen und Pfarrer Lukas Golder durch die Ausstellung.
Zwei Hände - eine besondere Krippe aus Ton, gefertigt in Venezuela
Krippe aus Indonesien: Die stillende Maria fällt auf.
Krippenausstellung 2021 Kastenkrippe aus Ecuador

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare