Ostalb-Check: Ostalb-Kenner Wolfgang Stall

Wolfgangs Weg ist immer das Ziel

+
Der Ostalbkreis hat wunderschöne Wanderwege. Fast alle hat der Schwäbische Albverein ausgewiesen.
  • schließen

Wolfgang Stall engagiert sich im Nordostalb-Gau des Schwäbischen Albvereins. Warum er auch das E-Bike schätzt.

Ostalbkreis.

Wenn der Weg das Ziel ist, erreicht Wolfgang Stall oft sein Ziel. Stall, 71 Jahre alt, ist Schriftführer im Schwäbischen Albverein Nordostalb-Gau. Er ist nicht nur ein Ostalb-Kenner. Er macht richtig Appetit auf die Natur. Wandern, E-Bike-Fahren, Weitsicht, Durchatmen – „so schön ist es nur bei uns“, sagt er mit strahlenden Augen.

Vor dem großen Ostalb-Check, den die Schwäbische Post und Gmünder Tagespost im Februar in allen Gemeinden des Ostalbkreises und Alfdorf starten, machen unsere „Ostalb-Kenner“ Werbung für einen der schönsten Flecken auf Erden – den Ostalbkreis eben.  Dem Nordostalb-Gau gehören 29  Ortsgruppen an, bis auf eine liegen alle im Ostalbkreis. Die Ausnahme bildet Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis).

Wolfgang Stall ist Schriftführer im Schwäbischen Albverein Nordostalb-Gau.

Stall ist in der Ortsgruppe Heubach aktiv. Kein Wunder, dass er vom Rosenstein schwärmt. Die Wege rund um die weithin sichtbare Burgruine kennt er sprichwörtlich wie aus der Westentasche. Stall ist als Wegwart in der Ortsgruppe Heubach durchgestartet und kümmert sich um die richtige Beschilderung. Stopp! Beschilderung sagt der Kenner nicht. „Es sind Wegmarken“, klärt Stall auf.

E-Bike-Touren sind sehr beliebt

Sich auf der Ostalb verlaufen, ist nicht einfach. An den meisten Kreuzungen im Wandergebiet gibt es einen Hinweis, ob der Wanderer oder die Gruppe noch auf dem richtigen Weg ist. Von den zehn überregionalen Hauptwanderwegen des Schwäbischen Albvereins verlaufen allein sechs durch die Nordostalb-Region. Lorch ist ein wahres Eldorado für überregionale Wanderwege. „Von Lorch aus führen Hauptwanderwege in sechs Richtungen. Das gibt es in keinem anderen Ort im gesamten Vereinsgebiet.“ Stall weiß das deshalb so genau, weil er sich auch noch um die Homepage des Nordostalb-Gaus kümmert.

Wenn Stall von der Ostalb spricht, wird er zum Botschafter einer ganzen Region. „Diese Abwechslung, tolle Täler, verträumte Ecken, viel Kultur, viele Denkmale, viele Ziele, bei der sich die Besucher zwar anstrengen müssen, am Ziel aber nicht nur die Aussicht, sondern meist auch etwas zum Einkehren finden, das ist einzigartig. Wenn es dann noch einen richtig schönen Albtrauf gibt, wo man den ganzen Berg umrunden und in alle Richtungen blicken kann, das ist Entspannung pur, ja ich würde sogar sagen, es ist schon etwas Erhabenes.“

Inzwischen ist Stall aber nicht nur zu Fuß unterwegs. In der Heubacher Ortsgruppe sind die E-Bike-Touren sehr begehrt. Da schafft man natürlich weitere Distanzen als zu Fuß. Kommen sich Radfahrer und Spaziergänger nicht gerade auf Waldwegen oft in die Quere? Stall hat ein einfaches Rezept: „Rücksicht nehmen aufeinander.“ Sowieso: Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit sind für die Mitglieder im Schwäbischen Albverein nicht nur zwei Worte. Wer das einmal hautnah erleben möchte, setzt sich in einer der vielen ehrenamtlich betriebenen Albhütten und lässt es sich dort gutgehen.

Was braucht es, um die Wege zu genießen? Gute Kleidung, gute Schuhe, gute Socken, Verpflegung, vor allem Wasser und sicherheitshalber auch Verbandsmaterial. „Bei längeren Touren ist ein Pflaster nie verkehrt“, sagt Stall. Die frische Luft gibt es gratis. Und wenn es Corona wieder zulässt, sieht man sich ganz bestimmt unterwegs oder in einer Hütte. Wie gesagt: Der Weg ist das Ziel.

  • Der große Ostalb-Check
  • Im Februar startet der große Ostalb-Check in allen Gemeinden des Ostalbkreises und in Alfdorf. Gemeinsam mit den Experten von Umfrageheld wollen wir von den Bürgerinnen und Bürgern wissen, wie wohl sie sich in ihrer Gemeinde fühlen. Wie gut ist der öffentliche Personennahverkehr? Wie sicher ist Ihre Gemeinde und wie kinder- und seniorenfreundlich. Je mehr Menschen mitmachen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse. Alle Details ab Februar auf der Homepage der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare