Wunderschöne Möbel der frischgebackenen Gesellen

+
Im Aalener Berufsschulzentrum sind Gesellensstücke der Innungen Ostalb und Heidenheim ausgestellt.
  • schließen

  Die Innungen Ostalb und Heidenheim stellten ihre Gesellenstücke im Berufsschulzentrum vor. Der Josef Leicht-Sonderpreis geht an Johanna Haas

Aalen.  Kreative und formtechnisch hochwertige Möbel sind in der Cafeteria des Aalener Berufsschulzentrums ausgestellt. Für 21 Gesellen und Gesellinnen ein Freudentag. Zwölf kommen von der Ostalb, neun aus Heidenheim. Erfreulicherweise sind auch neun Schreinerinnen dabei. „Sie haben tolle Möbelstücke gefertigt“, sagt der Vorsitzende der Schreiner-Innung Ostalb Lorenz Gschwinder und vor allem die filigrane Gestaltung sei eine Augenweide.

In den drei Ausbildungsjahren seien die frischgebackenen Gesellinnen und Gesellen mit großem Eifer und Lernwillen bei der Sache gewesen. Innungsobermeister Christian Staud aus Heidenheim würdigt die gute Kooperation zwischen der Berufsschule und den Ausbildungsbetrieben. Die Ausstellung mache sichtbar, „was diesen schönen Beruf ausmacht“, erklärte Staud.

Sowohl Gschwinder als auch Staud gingen auf die gute berufliche Perspektive ein, nicht zuletzt auch auf Grund von anstehenden Betriebsnachfolgen.  Studiendirektor Bernhard Wagner von der Technischen Schule attestierte den Gesellen Anpassungsfähigkeit und hohes Durchhaltevermögen, was gerade in der langen Corona-Zeit mit online-Beschulung mittendrin nicht einfach gewesen sei. Handwerkliches Können und Gestaltungsvermögen vereinten sich in den Möbelstücken.

Die ausgestellten Gesellenstücke seien Beweis dafür, was man in der Verzahnung von Theorie und Praxis leisten könne, sagte der Schulleiter. Mit dem Josef-Leicht-Sonderpreis zeichnete Dr. Stefan Scheffold namens des Rotarierer-Clubs Johanna Haas von der Schreinerei Klaus Volk aus. Sie erhielt auch den ersten Preis der Schreiner-Innung Ostalb und hat zudem den Gestaltungswettbewerb für „Gute Form“ gewonnen. Den zweiten Preis erhielt Lukas Meyer, ebenfalls von der Schreinerei Klaus Volk. Der dritte Preis wurde Lea Ocker (Stadt Schwäbisch Gmünd) zugesprochen. Belobigungen erhielten Lukas Meyer und Lea Ocker. Die beste Gesellenprüfung hatte Jakob Beck absolviert, zweite wurde Johanna Haas und Dritter Lukas Meyer.

Die beste Gesellenprüfung der Schreiner-Innung Heidenheim absolvierte Janine Schlipf von der Schreinerei Maier in Giengen, Zweite wurde Lisa Ketterle von der Schreinerei Baur in Bissingen, die auch den Formgebungswettbewerb gewonnen hat. Zweite wurde hier Janine Schlipf.  

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare