Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Film, Referat und „stille orangene Demonstration“ im Programmkino am Kocher in Aalen

Aalen. Mit dem Programmkino, Kino am Kocher in Aalen, hat der Kreisfrauenrat Ostalb mit den Kooperationspartnerinnen zum Kinoabend eingeladen. Wer in einem orangen Kleidungsstück kam, dem wurde die Eintrittskarte geschenkt. Orange ist die Farbe, die Terres des Femmes dem Internationalen Aktions- und Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ zuordnet.

Die Sprecherin des Kreisfrauenrates, Margot Wagner, betonte die Notwendigkeit, ein öffentliches Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Anna-Lena Mutscheller, künftige Chancengleichheitsbeauftragte bei der Stadt Aalen, sagte, dass die Öffentlichkeit wegen zunehmender Gewalttaten wachgerüttelt werden müsse. Aalen beleuchtet als Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen das Rathaus in orange.

Im Film „Woman“, der gezeigt wurde, sprechen 2000 Frauen über physische und psychische Gewalt, die ihnen widerfuhr. Beeindruckt vom Mut und der Stärke, die die Frauen zeigen, hatten die Kinobesucherinnen Bedarf, sich danach auszutauschen, und mehrere Gruppen standen oder saßen zusammen.

In Aalen hatten der Verein aakademie, Soroptimist International Aalen/Ostwürttemerg, der Kreisfrauenrat und Kinobesucherinnen mit ein paar Männern die „stille orangene Demo“ abgehalten. Mehtap Derin von aakademie schilderte die Lage einer in der Türkei verhafteten krebskranken Lehrerin. Sie prangerte an, dass in der Türkei das Istanbul-Übereinkommen zurückgenommen wurde. Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt zielt darauf, Frauen vor allen Formen von Gewalt zu schützen und Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Die Konvention wurde am 11. Mai 2011 vom Europarat in Istanbul verabschiedet und wird daher Istanbul-Konvention genannt.

Mit dem Plakat „Respekt, den man lernen kann“ der Soroptimistinnen und dem Infoplakat „Wir brechen das Schweigen“ mit der Nummer des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen 08000 116 016 vom Kreisfrauenrat wurde die Demo abgerundet.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare