Renate Lieb ist „BIO Spitzenköchin“

+
Bartholomä hat jetzt eine BIOSpitzenköchin

Warum die Initiative im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) die Scheunenwirtin in diesen erlauchte Kreis aufgenommen haben.

Bartholomä

Küchenchefin Renate Lieb vom Bio Hof Gut Scheunenwirtin wird „BIO Spitzenköchin“. Die BIO Spitzenköche, eine Initiative im Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), wächst mit ihrer neuen Kollegin von der schwäbischen Ostalb auf bundesweit 25 Mitglieder.

Warum die Scheunenwirtin nun zu den Spitzenköchinnen zählt? „Renate Lieb beweist auf außergewöhnliche Weise, dass Bio als Bestandteil nachhaltiger Gastronomie erfolgreich umgesetzt werden kann. Mit ihrer Arbeit fördert sie nicht nur die ökologische und wirtschaftliche Wertschöpfung in ihrer Region auf der schwäbischen Alb, sondern auch ihre Einzigartigkeit und Attraktivität“. So begründet Elmar Seck von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) die Aufnahme der Küchenchefin von der schwäbischen Alb in die Initiative der Bio-Spitzenköche.

Was die Geehrte dazu sagt? „Wenn ich für mich die besten Lebensmittel möchte, will ich das auch für meine Gäste. Und je mehr ich mich damit beschäftige, desto intensiver wird es auch. Ich will es zu 100 Prozent machen. In meinem kleinen Tun hier habe ich die Chance, es ein bisschen besser zu machen“, sagt Renate Lieb. Und verrät: „Das spontane Kochen, das liebe ich total. Mit dem was gerade da ist. Immer die Fantasie mitnehmen, die beflügelt dich. Wir sind nicht die Pinzettenküche, aber geschmacklich wollen wir überzeugen. Früher kamen die Leute trotz unserer Philosophie, heute kommen immer mehr wegen unserer Philosophie.“

Entscheidender Prüfungsbaustein ist ein Besuch vor Ort: Renate Lieb überzeugte Elmar Seck von der BLE und Bio-Spitzenkoch Christopher Hinze Anfang September mit ihrem einzigartigen Küchenkonzept und ihren authentischen kulinarischen Ideen. Bio-Spitzenkoch Christoper Hinze findet: „Bei Scheunenwirtin Renate Lieb zieht sich die Linie der Nachhaltigkeit von der regionalen, handwerklichen und kreativen Küche mit legendärem Holzofen-Konzept bis zum Housekeeping. Die Natur schreibt die Speisekarte: Gemüse, Kräuter und Blüten werden in den eigenen, Demeter zertifizierten Gärten frisch für die Küche geerntet und von der Wurzel bis zum Blatt verarbeitet. Gleiches gilt für die Verwertung ‚From Nose To Tail‘ beim Tier.“

Und die neue BIOSpitzenköchin? Freut sich: „Ich bin echt stolz. Es bedeutet für mich, noch mehr Leute wissen zu lassen, wie wichtig Nachhaltigkeit ist und dass man Nachhaltigkeit auch in so einem Haus wie bei uns immer auf den Teller bringen kann. Ich möchte die Menschen überzeugen mit gutem Geschmack.“

Die neue Bio-Spitzenköchin unterstützt zudem gemeinsam mit ihren nahezu ausschließlich regionalen Bio-Lieferantinnen und Lieferanten die regionale Infrastruktur, schafft Arbeitsplätze und fördert den Ausbau des ökologischen Landbaus. Bio-Produkte bezieht die Scheunenwirtin aus einem Umkreis von maximal 50 Kilometern. Beliefert wird ihr Bio-Restaurant beispielsweise von Bio-Betrieben wie dem Demeterhof Vogel aus Welzheim- Eberhardsweiler, Biolandhof Mack aus Steinheim am Albuch und dem Biolandbetrieb der Familie Waizmann aus Mohrenstetten.

Anlässlich der Aufnahme in die Köchevereinigung hat Renate Lieb einige Rezepte gestaltet. Sie finden sie hier: Renate Liebs Signature Dish: Mangalitza Mostbraten „Scheunenwirtin“ https://bit.ly/3zU1ot8, dazu Dreierlei Rüben https://bit.ly/3uoouqq

Bartholomä hat jetzt eine BIOSpitzenköchin

Zurück zur Übersicht: Bartholomä

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare