Schulkinder arbeiten im Wald

+
PM „Klimaschutz konkret“ - Schülerinnen und Schüler der Heubacher Schillerschule pflanzen Bäume

Schüler der Heubacher Schillerschule pflanzen Bäume.

Heubach. „Es ist mega anstrengend“, sagt eine Schülerin, die gerade mit dem Hohlspaten ein Loch für die Pflanzung vorbereitet. Für 28 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5b und 6b der Heubacher Schillerschule ist an diesem Tag körperliche Arbeit im Wald statt Theorie im Klassenzimmer angesagt. Sie pflanzten Bäume. Konkret heißt das für die Fünftklässler: Pflanzreihen anlegen, Löcher graben, Bäume einsetzen und organisches Material obendrauf verteilen. Jens-Olaf Weiher hatte ihnen im Vorfeld erklärt, was sie am heutigen Tag erwartet. So erklärte der Leiter der Forst-Außenstelle Schwäbisch Gmünd beim Landratsamt den Fünftklässlern: „Der Borkenkäfer hat den Bäumen zugesetzt, deshalb mussten die Bäume entfernt werden“, so Jens-Olaf Weiher. Nun werde aufgeforstet. Das Waldstück nahe der Buchauffahrt gehört der Stadt Schwäbisch Gmünd und wird von Revierleiter Joachim Stier betreut.

Auch die Klassenlehrerin Patricia Stempfle, Klassenlehrer Ayhan Ulusan und Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis packen an diesem Tag mit an. Unterstützt werden die Heubacher von der Waldpädagogin Simone Strobl und drei Waldarbeitern. Verschiedene Baumarten werden gepflanzt: Traubeneichen, Linden und Hainbuchen.

Am Ende der Pflanzaktion, die im Rahmen des Projekts „Klimagerechter Waldumbau“ der Stadt Schwäbisch Gmünd in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt des Ostalbkreises stattfand, wurden 440 Bäume gepflanzt.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

Kommentare