Über leichte Hügel und mit toller Aussicht

+
Die Ausflügler des SAV vor der Ruine Flochberg.

Nach langer Pandemiepause können die Heubacher Albvereinler wieder gemeinsam auf Tour gehen.

Heubach. Endlich wieder frei Wandern, freuten sich die Aktiven der Ortsgruppe Heubach des Schwäbischen Albvereins.

Nachdem die 20 Wanderer in Fahrgemeinschaften die Parkbucht an der Unteren Röhrbachmühle zwischen Härtsfeldhausen und Utzmemmingen erreicht hatten, ging es über eine Heidefläche hoch zum Kapf, einer eher kleinen Erhebung am Rande des Nördlinger Ries. Oben angekommen hat man vom hügeligen Kapf einen schönen Rundumblick über das Kraterbecken vom Goldberg, über Nördlingen mit dem Daniel bis hin zum Riegelsberg und den Offnet-Höhlen.

Über selten gelaufene Pfade ging es zum DVV-Weg Ries-Eger-Härtsfeld und von dort ein Stück auf dem HW1. Über Schlossberg erreichte man die Ruine Burg Flochberg, auf deren Höhe eine kleine Vesperpause eingelegt wurde. Die wiederum tolle Aussicht auf Bopfingen mit seinen umrandenden Hügeln Käsberg, Kargstein, Tonenberg, Schloss Baldern im Hintergrund, und Ipf bilden ein sehenswertes Panorama.

Zurück ging es über den Beiberg bis hoch zum Gipfelkreuz, wo tausende von Küchenschellen zu bewundern waren.

Die gemütliche Einkehr zum Abschluss war in der Gaststätte Untere Röhrbachmühle.

Zurück zur Übersicht: Heubach

Mehr zum Thema

Kommentare