Kommentar zu „Musik in Gmünder Kneipen“:

Man hätte nochmal absagen sollen

+
Wolfgang Fischer
  • schließen

Noch rund 20 Lokale werden am Freitag an der „Musik in Gmünder Kneipen“ teilnehmen. Schade für eine Kult-Veranstaltung.

Verständlich ist, dass viele Wirte die Corona-Vorschriften scheuen. Der Rückzug der Stadt als Veranstalter zeigt die Bürde der Verantwortung. Doch wer MiGK kennt, weiß, dass es ohne Auflagen das Zeug zu einem „Super-Spreader“ hätte. Drangvolle Enge in den Kneipen. Und vor allem ziehen die Gäste durch mehrere Lokale, um Bands und Stimmungen zu erkunden. Das machte vor Corona den besonderen Reiz dieses Abends aus. Und wäre nun die besondere Gefahr. Natürlich müssen wir zu einem Umgang mit diesem Virus finden. Doch MiGK ist nicht der passende Einstieg dafür - gerade wegen seines Erfolgs. Man hätte nochmal absagen sollen. Dass ein Gmünder Gastronomiebetrieb die Coronazahl spürbar anhob, ist erst wenige Wochen her.

Lesen Sie auch zu Musik in Gmünder Kneipen

Musik in Gmünder Kneipen: Auflagen „zwingen uns in die Knie“

Musik in Gmünder Kneipen: Zahl der Lokale bröckelt

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare