Eine Andacht an jedem Adventssonntag

+
In Herdtlinsweiler gibt es ab Sonntag, 26. November, wieder viel in der Krippenausstellung zu entdecken. Foto: Tom
  • schließen

Ab Sonntag sind wieder viele kleine Schmuckstücke im Dorf zu sehen.

Gmünd-Herdtlinsweiler. Am Sonntag ist es wieder so weit. Pünktlich zum ersten Advent wird die Krippenausstellung in Herdtlinsweiler eröffnet.

Die Krippenbauer des Dorfentwicklungsvereins haben schon lange mit dem Aufbau der über zehn Krippen begonnen. Auch die Kapelle, sonst täglich geöffnet, hat ihre Tür noch bis zum Samstag wegen des Krippenaufbaus geschlossen. Aber dann ist sie ab dem ersten Adventssonntag wieder an jedem Tag von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Viele Krippen wurden aus der Bevölkerung bei Krippenbauer Frank Messerschmidt angekündigt. Nicht jede wird in diesem Jahr zu sehen sein. „Es ist eine Frage der Räumlichkeit“, erläuterte Messerschmidt. Auch brauche manch neues Objekt eine Auffrischung oder Reparatur, denn die Krippen seien oft viele Jahrzehnte alt. Da ist Zeit und handwerkliches Geschick notwendig, bis sie ausgestellt werden können. In diesem Jahr gibt es einen neuen Krippenplatz: der Eingang zum Tunnel, Überrest eines ehemaligen Gebäudes gleich neben der Christi-Himmelfahrts-Kapelle.

An jedem Adventssonntag finden um 14 Uhr eine Adventsandacht in der Kapelle statt. Die Weihnachtslieder begleitet Maja Müller an der Orgel. Gäste bereichern musikalisch die Andachten. Am ersten Advent singt der Maler-Chor, am zweiten Advent erklingt zusätzlich eine Querflöte, für den Dritten ist eine Gesangsgruppe vorgesehen und am Vierten wird ein blinder Geiger zu hören sein.

Die weihnachtlich geschmückte Scheune gegenüber der Kapelle lädt anschließend zur Einkehr bei Glühwein, Punsch, Stollen und Weihnachtsgebäck ein.

Liebgewonnene Tradition

Für viele Menschen ist es zur liebgewordenen Tradition geworden, einen Spaziergang durch die Krippenausstellung im Dorf Herdtlinsweiler zu machen. Von Stephan Kirchenbauer-Arnold wurde die Ausstellung im Jahr 2010 initiiert. Er hatte von seinen Reisen durch die Welt Krippen mitgebracht, die heute neben vielen Gaben aus der Bevölkerung in der Ausstellung in der Kapelle, aber auch an den Außenstellen im Dorf zu sehen sind. Die Krippen in Herdtlinsweiler wollen die weihnachtliche Vorfreude wachsen lassen und vertiefen. Mit dazu gehört das Weihnachtsliedersingen am zweiten Weihnachtstag, Montag, 26. Dezember, um 14 Uhr.

⋌Gise Kayser-Gantner

Die Krippenausstellung in Herdtlinsweiler beginnt Sonntag, 1. Advent, und ist bis Lichtmess, 2. Februar 2023, täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Adventsandachten finden an den Adventssonntagen 27.November, 4. und 18. Dezember, jeweils um 14 Uhr statt.

Das traditionelle Weihnachtssingen beginnt am 2. Weihnachtstag, 26. Dez., um 14 Uhr.

Wer eine Krippe abgeben möchte bei den Herdtlinsweiler Krippenbauern im Dorfentwicklungsverein, kann sich an Frank Messerschmidt, Telefon (07171) 84525, wenden.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Kommentare