Jury nimmt Zimmern unter die Lupe

+
Zimmern: Unser Dorf hat Zukunft

Die Dorfgemeinschaft Zimmern-Hirschmühle hat die nächste Runde des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ verpasst. Warum der noch recht junge Verein dennoch zufrieden ist.

Schwäbisch-Gmünd-Zimmern

Es hat nicht sollen sein. Die Dorfgemeinschaft Zimmern-Hirschmühle hat die nächste Runde im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ nicht erreicht und es somit verpasst, beim Landesentscheid dabei zu sein. Zwar zeigt sich die Dorfgemeinschaft etwas enttäuscht darüber, doch überwiegt die Freude, dabei gewesen zu sein, einiges daraus gelernt und die Gemeinschaft der doch noch recht jungen Dorfgemeinschaft gestärkt zu haben.

Im September war im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ eine Bewertungskommission in Zimmern und der Hirschmühle zu Gast. Bei diesem Termin präsentierte die Dorfgemeinschaft der Delegation zunächst die Ideen und Projekte zur geplanten Dorfentwicklung. Hierbei bekamen die Jury-Mitglieder auch dank eines Films von Noah Haible mit Luftbildaufnahmen von Zimmern und der Hirschmühle einen ersten Überblick über die Ortschaften.

Viele Infos und Geschichtliches

Mit dem Gmünder Elektro-Zügle begann anschließend die Fahrt zur Oberen Mühle mit Informationen zur Mühle von Valentin Wiesner. Weiter ging es durch die Hirschmühle und Zimmern, entlang des Remstalradweges zum Wehr und wieder zurück. Ludwig Grimminger, der die Fahrt begleitete, erzählte der Jury auf der Fahrt viele Informationen und Geschichtliches zu den Dörfern und ihrer Umgebung. Am Kindergarten in Zimmern wurde die Delegation dann bereits erwartet. Nach einer kurzen Begrüßung und Informationen von Seiten der der Kindergartenleitung Petra Liebert gab es eine Vorführung von den Kindern und Erzieherinnen zum Thema Bienen.

Es folgte der Auftritt von Werner Ritzer, der in Zimmerner Tracht gekleidet die Kommission abholte, um sie auf den Böckelsberg zur Zimmerner Kapelle zu führen. Dort angekommen führte Konrad Grimm die Gäste in den Dachstuhl und erläuterte ihnen die denkmalgeschützte Konstruktion und deren Restauration.

Vereine zeigen ihr Können

In der Zimmerner Dorfmitte wurden die Gäste musikalisch von Winfried Butz, Georg Wamsler und einigen Senioren begrüßt. Anschließend konnten sich die Jury-Mitglieder von den vielen ehrenamtlichen Aktionen sowie dem lebendigen Dorf- und Vereinsleben ein Bild machen. Neben einem Vortrag von Irmgard Butz zeigte unter anderem die Jugendfeuerwehr in einer Schauübung ihr Können und der Sängerkranz Zimmern präsentierte eine Gesangseinlage.

Erich Haag und Peter Reißmüller gaben sodann einen Einblick in das ehrenamtlich renovierte Waaghäusle, wo es sich die Deleagtion nicht nehmen ließ, sich auf der original erhaltenen Waage wiegen zu lassen.

Der Abschluss fand vor dem Gasthaus Krone statt. Wirt Willi Friedel und seine Familie servierten frische schwäbische Fladen, Getränke und natürlich Geschichten, Anekdoten und Mundart-Gedichte aus der Geschichte des Landgasthofs.

Die gelungene Präsentation von Zimmern und der Hirschmühle sei „eine tolle Gemeinschaftsleistung vieler Beteiligter“, zeigt sich die die Dorfgemeinschaft zufrieden.

„Unser Dorf hat Zukunft“: Auch wenn es für die nächste Wettbewerbsrunde nicht gereicht hat, ist man in Zimmern und der Hirschmühle zufrieden.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare