„Motor der Schulentwicklung“ geht in den Ruhestand

+
Vor dem Gmünder Rathaus verabschiedete Bürgermeister Christian Baron (2.v.l.) den langjährigen Schulleiter der Grundschule Großdeinbach, Edmund Penzkofer (3.v.l.) in den Ruhestand.

Seit 2009 leitete der Pädagoge Edmund Penzkofer die Grundschule in Großdeinbach.

Gmünd-Großdeinbach. Mit einem herzlichen „Vergelt’s Gott“ hat Gmünds Schulbürgermeister Christian Baron den Rektor der Grundschule Großdeinbach, Edmund Penzkofer, im Namen der Stadt verabschiedet. Penzkofer leitete seit 2009 die Grundschule in Großdeinbach und hat in dieser Zeit als Schulleiter die Schule in vielen Bereichen hervorragend weiterentwickelt.

Wie Christian Baron betonte, war Penzkofer bei zahlreichen Entwicklungen aktiv und als „Motor der Schulentwicklung“ tätig. Beispielhaft nannte er die Einführung von digitalen Unterrichtsformen, bis hin zum Fernlernen über die Plattform „moodle“. Unter seiner Regie wurde in Großdeinbach sowohl das Sportprofil gestärkt, als auch das musikalische Profil erhielt einen hohen Stellenwert mit einem eigenen Schulmusical.

Penzkofer startete seine Lehrertätigkeit nach der Ablegung des zweiten Staatsexamens 1985 im Privatschulbereich der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Über Stationen in Heidenheim und Ruppertshofen gelangte er schließlich 2009 als Schulleiter nach Großdeinbach.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Edmund Penzkofer nun auf den Ruhestand. „Ich war sehr gerne Schulleiter und Pädagoge und möchte die Zeit nicht missen. Trotzdem freue ich mich nun auf mehr freie Zeit für mich und meine Familie.“

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

WEITERE ARTIKEL

Kommentare