Guten Morgen

Spurenlesen auf dem Lack

+
Anja Müller
  • schließen

Anja Müller über das Auto und seinen vielfältigen Einsatz als Verkehrsmittel.

Vogeldreck. Tote Insekten auf der Windschutzscheibe. Pfotenabdrücke auf der Motorhaube, weil Katzen oder Marder übers Blech getobt sind. Alles so Fälle, über die Freunde blitzblanker Karossen beim Autowaschtermin auf der Gass‘ oder in der Waschanlage gerne ausführlich Ratschläge austauschen. Da weiß jeder was über Abschreckungsmaßnahmen, die die Viecher fernhalten sollen. Was aber, wenn die Okkupatoren größer ausfallen? So wie’s am Wochenende einem Autobesitzer in Großdeinbach geschehen ist, der seinen VW in der Albert-Schweitzer-Straße geparkt hatte? Gut, das Fahrzeug ist immerhin nicht so platt, als wäre der T-Rex aus „Jurassic Park“ drüber gewalzt. Aber für den Polizeibericht hat’s allemal gereicht: „Offenbar im Verlauf eines Schäferstündchens“ irgendwann zwischen Samstag um 18.30 Uhr und Sonntag um 10 Uhr, schreibt die Polizei, sei die Motorhaube des VW zerkratzt und eingedellt worden. „Entsprechende Utensilien“, heißt es diskret, seien neben dem Fahrzeug gefunden worden. Der Schaden: mehrere hundert Euro. Eins ist sicher: Mit der Geschichte dürfte man alle anderen Rat-Geber der Waschstraße erstmal sprachlos machen. Falls jedoch jemand Hinweise auf die Verursacher geben kann, die nimmt das Gmünder Polizeirevier unter (07171)3580 entgegen.

Zurück zur Übersicht: Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare