Einsatz für ein neues Zuhause

+
Rotary Clubs Schwäbisch Gmünd spendet für also

Der Rotary Club Schwäbisch Gmünd unterstützt Projekte der a.l.s.o.. Upcycling schafft neue Wohnfreuden.

Schwäbisch Gmünd

Eine Mutter mit zwei Kindern steht nach der Trennung und dem Umzug in eine andere Wohnung völlig ohne Einrichtung da. In einem anderen Fall sieht sich eine Frau mit ihrem drei Monate alten Baby mit leeren Räumen konfrontiert, weil der ehemalige Partner die Einrichtung komplett leergeräumt hat. Da greift das Projekt „Mit Rat und Tat“ der a.l.s.o. Schwäbisch Gmünd. Um Menschen in Notlagen wieder auf die Beine zu helfen, unterstützt der Rotary Club Schwäbisch Gmünd das Engagement mit einer Spende von 5000 Euro.

Bei der Spendenübergabe zeigten sich der bisherige Rotary-Präsident Theo Stepp und sein Nachfolger Dr. Stefan Scheffold beeindruckt von den Leistungen des a.l.s.o.-Teams. Mit tatkräftiger Unterstützung durch Irina Gohl, Schreinerin mit einem Faible für Gestaltung, sieht man eine fast leere Wohnung zu einem gemütlichen Zuhause wachsen. Und Claudia Lauer, die davon mit ihren Kindern Fabio und Emilia profitiert, schätzt die neue Einrichtung ebenso wie den freundlichen Kontakt zu Irina Gohl und dem ganzen Team. Viele Möbelstücke werden in der Werkstatt der a.l.s.o. aufbereitet, oft neu lackiert und farblich aufeinander abgestimmt. Weiß lackierte Stühle sorgen so für ein luftiges Raumgefühl. „Eine notwendige Voraussetzung für die Verbesserung der schulischen und beruflichen Chancen ist eine gute Wohnung“, sagt Vreni Krieger, die bei der a.l.s.o. das Programm betreut. Im „Upcycling“ sieht Theo Stepp einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Durch die Weiterverwendung von schon Vorhandenem werde unnötiger Müll vermieden und die Möbelstücke gewinnen ganz individuell an Wert.

Für die Mutter und ihre Kinder ein wichtiger Schritt. Die Sorge um das Zuhause ist gelöst. Sie haben einen Rückzugsort, in dem sie sich entspannen, lernen und spielen können. „Damit ist die Grundlage geschaffen, auf der sich die Mutter auf eine Ausbildung und der Sohn auf das erste Schuljahr konzentrieren können. Und auch die kleine Tochter genießt die schöne Umgebung zum Spielen“, meint Vreni Krieger. Und Karin Schwenk von der a.l.s.o.-Geschäftsleitung schätzt die Rotary-Spende ebenso wie die Unterstützung aus dem Sozialministerium und dem Europäischen Sozialfonds.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare