Erpressermails im Umlauf

Täter drohen damit, pikante Bilder zu veröffentlichen.

Schwäbisch Gmünd. Vermehrt gingen im Gmünder Raum und im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Aalen Anzeigen wegen Erpressermails ein. Bürger wurden per Mail aufgefordert, 500 Euro zu überweisen. Andernfalls würden pikante Bilder von ihnen in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die Täter behaupten, diese mittels Trojanern auf den fremden Rechnern erlangt zu haben. Beim Erhalt solcher Mails sollte auf keinen Fall auf die Forderung eingegangen werden, rät die Polizei. Erfahrungsgemäß seien die Rechner nicht infiziert. Betroffene sollten sich an die Polizei wenden, in Gmünd unter (07171) 3580.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

Kommentare