Gelungene Berufsausbildung

+
Die BAW-Absolventen im Kreise ihrer Ausbilder und Lehrer. BAW-Leiterin Brigit Simon (r.) und Schulleiterin Michaela Debler (2.v.r.) zollten den jungen Menschen Respekt und Anerkennung. ⋌Foto: privat

20 junge Menschen haben nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss das Berufsausbildungswerk Ostalb nun verlassen. Für sie beginnt nun der Arbeitsalltag.

Schwäbisch Gmünd

Wer seinen eigenen Weg geht, dem wachsen Flügel“ - unter diesem Motto fand die diesjährige Absolventenfeier im Berufsausbildungswerk (BAW) Ostalb in Schwäbisch Gmünd statt. Nach drei Jahren haben 20 junge Menschen nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss die Bildungseinrichtung verlassen. Viele haben bereits eine Arbeitsstelle oder schließen noch eine Vollausbildung in ihrem Beruf an. Mehrere Absolventinnen und Absolventen konnten den Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife durch einen guten Abschluss erwerben.

Ab sofort Fachkräfte

Insgesamt wurden drei Gartenbaufachwerker, neun Fachpraktiker für Lagerlogistik, drei Fachkräfte für Lagerlogistik und 5 Fachlageristen in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Für sie beginnt nun der Arbeitsalltag.

BAW-Bereichsleiterin Birgit Simon und Schulleiterin Michaela Debler wünschten den Absolventinnen und Absolventen viel Erfolg im Berufsleben. „Auch wenn Sie jetzt mit der Schule fertig sind, geht das Lernen ein Leben lang weiter“, gab Birgit Simon den jungen Menschen mit auf den Weg.

Mit einem Gedicht für ihre Ausbilder, Lehrer und Unterstützer bedankten sich Mitglieder der Teilnehmendenvertretung. Anschließend wurde gemeinsam in kleiner gemütlicher Runde gefeiert – mit leckerem Essen und einer Bilderschau aus den vergangenen Jahren. Wie sagte der Gartenbaufachwerker Cem Voss so schön: „Wir sind aus edlem Holz geschnitzt.“

Das Berufsausbildungswerk Ostalb - mit seinen Standorten in Aalen und Schwäbisch Gmünd - bildet gemeinsam mit dem Beruflichen Ausbildungszentrum Esslingen und dem Berufsbildungswerk Waiblingen den Geschäftsbereich Berufliche Bildung der Diakonie Stetten. Weitere Informationen gibt's online auf www.baw-ostalb.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Kommentare