Konrad Sorg erhält Bürgermedaille

+
Bürgermedaille für Konrad Sorg, im Bild mit Magdalena Sorg und OB Richard Arnold.
  • schließen

Oberbürgermeister Richard Arnold überreicht die Bürgermedaille an Konrad Sorg. Engagiert für Kommunalpolitik, Gesang und Sport.

Schwäbisch Gmünd

Beim Engagement fürs gesellschaftliche Leben kennt er keine Ausnahme: Konrad Sorg, der am Montagabend im Congress Centrum Stadtgarten mit der Bürgermedaille der Stadt Schwäbisch Gmünd ausgezeichnet wurde, dirigierte die musikalischen Beiträge der Festveranstaltung gleich selbst.

Dazu passend der Einstieg Oberbürgermeister Richard Arnolds in die Laudatio, er zitierte den Gründer der SOS-Kinderdörfer, Hermann Gmeiner, der sagte: „Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss.“ Viel mehr ist das auch bei Konrad Sorg, der kommunalpolitisch, sportlich und musikalisch engagiert war und ist. Der Oberbürgermeister schätzte Sorgs Beiträge im Gemeinderat, er habe als Roter die kommunalpolitische Ampel auf Grün gestellt, sei bekannt gewesen für seine scharfen Analysen, leidenschaftlich geführte Diskussionen. Und er habe Brücken über Parteigrenzen hinweg gebaut. Ehrenamt auch in Vereinen: Oberbürgermeister Richard Arnold nannte besonders das Engagement für den Reit- und Fahrverein Bettringen, dem Sorg 40 Jahre vorstand.

Die Nähe zu Pferden habe sich auch auf die Aufführung der Staufersaga ausgewirkt. „Wer anderes als er hätte besser und authentischer die staufischen Herrscher verkörpern können als er, der Gmünder Barbaraossa“. Bleibt die Begeisterung für Musik und Gesang: als Chorleiter des Liederkranzes Heubach, des Katholischen Kirchenchors Waldstetten-Wißgoldigen und des Chors „Klingenbach Singkreis“ in Bettringen. Den Dank der Stadt und des Oberbürgermeisters kann Konrad Sorg nicht für sich alleine buchen. Richard Arnold lobte auch das Engagement von Ehefrau Magdalena Sorg, die ihm zur Seite gestanden habe.

In zahlreichen Grußworten kam die Wertschätzung für Konrad Sorg zum Ausdruck, seine außergewöhnlichen Leistungen vor allem für den Stadtteil Bettringen. Ortsvorsteher Karl-Andreas Tickert erinnerte sich an seine erste Begegnung mit ihm im Ortschaftsrat. Dem damals jungen Grünen sei Konrad Sorg mit klaren Worten begegnet, schlagfertig, fest in der Sache. Tickert schätzt dessen ausgleichende Art und bedankte sich mit einem Geschenkkorb, der neben einem Bettringer Wappen auch eine rote Mütze mit der Aufschrift „Der Rote Baron“ beinhaltete.

Für die Bettringer Verein dankte Johannes Barth für die gute Zusammenarbeit, für die Solidarität und das Denken über den Tellerrand hinaus. Er habe den Reit- und Fahrverein nach vorne gebracht, in seiner Zeit sei die Reithalle gebaut worden, er habe die Reihe „Rock im Reitstall“ begründet und die Bürgermedaille ganz besonders verdient. Wie sehr Konrad Sorg der Gesang am Herzen liegt, das schilderte die Vorsitzende des Heubacher Liederkranzes, Heide Sauter. Drei Chöre gleichzeitig zu leiten, darunter seit 35 Jahren den Liederkranz, sei außergewöhnlich. „Man spürt die Liebe zum Gesang“, betonte sie und erinnerte an große Konzertaufführungen und kurzweilige Chorproben. Dass der Pferdesport ohne Konrad Sorg nicht nur in Bettringen, sondern auch im Kreis besonders erfolgreich agieren könne, betonte Hans-Peter Ruberg, Vorsitzender des Pferdesportkreises Ostalb.

„All das hat mir immer Spaß gemacht“, ließ der Geehrte wissen. Die Zeit im Gemeinderat, Ortschaftsrat und Kreistag, auch die in Vereinen. Dass er darüber hinaus ein Familienmensch ist, betonte er ganz besonders, freut sich über seine Großfamilie mit Ehefrau, drei Söhnen, drei Schwiegertöchtern und fünf Enkelinnen. Unter Konrad Sorgs Leitung sang ein Projektchor, bestehend aus Teilen seiner drei Chöre.

All das hat mir immer Spaß gemacht.“

Konrad Sorg, Träger der Bürgermedaille
  • Engagiert für Politik, Sport und Gesang
  • Konrad Sorg war von 1980 bis 2019 Mitglied des Ortschaftsrats Bettringen, zweiter Stellvertreter des Ortsvorstehers, bis 2019 auch viele Jahre im Gemeinderat, außerdem im Kreistag. Gleich 40 Jahre stand er dem Reit- und Fahrverein Bettringen vor. Außerdem dirigiert er den Liederkranz Heubach, den Katholischen Kirchenchor Wißgoldingen und den Singkreis Klingenbach Bettringen. kust

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare