Landrat Bläse bei Bosch: „Ohne Lenkung geht nichts“

+
Firmenbesuch bei Bosch AS auf dem Gügling. V.l.n.r.: Dr. Martin Ruff (Innovation Manager Bosch AS), Dr. Gerta Marliani (Vorsitzende der Geschäftsführung Bosch AS), Landrat Dr. Joachim Bläse, Wirtschaftsförderin Andrea Hahn, Dr. Stefan Waschul (Geschäftsf

Bosch AS-Geschäftsleitung und Landrat setzen ein deutliches Statement für die Stärkung des Standorts Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd

Die Robert Bosch Automotive Steering GmbH in Schwäbisch Gmünd zählt zu den weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Lenkungstechnik. Qualität und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Entwicklungen schreibt sich die Firmenleitung auf die Fahnen. Davon überzeugten sich Landrat Dr. Joachim Bläse und Wirtschaftsförderin Andrea Hahn bei einem Besuch im Werk 7 auf dem Gügling. Mehrere Tausend Lenkungen werden hier täglich produziert für eine Vielzahl Fahrzeughersteller und -modelle. Eine Logistikhalle befindet sich im Bau.

„Ohne Lenkung geht nichts“, so die einhellige Meinung der Bosch AS-Geschäftsleitung und des Landrats, womit ein deutliches Statement für die Stärkung des Standorts Gmünd verbunden war. Ergänzend betonte Bläse, dass Umweltaspekte und Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle spielen, sowohl für das Produkt, als auch für Lieferketten und Prozesse im Unternehmen. Klimaneutralität durch Zertifikate sei bei Bosch bereits erreicht. Doch von der Zertifikatslösung wolle man wieder wegkommen. Bei Bosch AS sei die umweltgerechte Produktgestaltung ein fester Bestandteil der Entwicklungsanforderung.

Zentrum für Innovation

Als größter Standort von Automotive Steering mit Werk und Zentrale ist Gmünd Leitwerk für die weltweite Fertigung und Montage, Kompetenzzentrum für Entwicklung sowie Innovationszentrum für neue Produkte und Methoden. Nach dem Motto „regional aktiv, weltweit erfolgreich“ werde daran getüftelt, das Nutzererlebnis der Fahrzeuglenkung und die Sicherheit zu optimieren.

Beim Firmenbesuch wurden Innovationen vorgestellt, etwa „Steer-by-Wire“, eine neue Technologie, die die mechanische Verbindung vom Lenkrad zur Achse durch ein elektrisches Signal ersetzt. Lenkvorgaben des Fahrenden werden digital übertragen. Damit verbunden sind neue Sicherheits- und Komfortfunktionen und eine vereinfachte Fahrzeugführung. In Förderprojekten und mit Kooperationspartnern ist Bosch AS darüber hinaus etwa in den Themenfeldern autonomes Fahren oder Logistik aktiv. Beim Kampf um Talente setzt Bosch AS auf konsequente Qualifizierung und auf die Ausbildung im Unternehmen. Akademische Weiterbildungsangebote in Verbindung mit dem Graduate Campus der Hochschule Aalen werden ebenso genutzt wie der IHK-Zertifikatslehrgang „Fachkraft für Industrie 4.0“. Beste Erfahrungen habe man mit Kooperationen zur Beschäftigung von Menschen mit Handicap. So sorge eine Gruppe der Stiftung Haus Lindenhof dafür, dass Ersatzteile für Fachwerkstätten zusammengestellt werden.

Fazit des Landrats nach dem Besuch: „Mit einem klaren, gemeinschaftlich erarbeiteten Zielbild und dem großen Engagement von Bosch AS in Sachen Innovation, Nachhaltigkeit und Qualifizierung wird alles dafür getan, den Standort Schwäbisch Gmünd und die damit verbundenen Arbeitsplätze trotz oder gerade wegen der notwendigen Restrukturierung zukunftssicher aufzustellen.“ Die Kreisverwaltung sei für Firmen ein verlässlicher Partner, „gerade in Zeiten der ökologischen und ökonomischen Transformation und des demografischen Wandels“.

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare