Lang denkt nach über Bundesvorsitz

+
Ricarda Lang.

Die Gmünder Grünen-Abgeordnete im Bundestag wird als Kandidatin für die Parteispitze gehandelt.

Schwäbisch Gmünd. Hat der Gmünder Raum bald eine Partei-Bundesvorsitzende als Abgeordnete in Berlin? Ricarda Lang, die im September für die Grünen im Wahlkreis Gmünd/Backnang kandidiert hat und über die Landesliste ins Parlament einzog, will bis Mitte Dezember entscheiden, ob sie sich um das Amt der Bundesvorsitzenden in ihrer Partei bewirbt. Die Position wird frei, da die beiden bisherigen Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck aller Voraussicht nach Minister im Bundeskabinett werden und damit nach Satzung der Grünen ihre Vorstandsämter abgeben müssten. Zahlreiche überregionale Medien berichten bereits, dass dann Ricarda Lang und der erfahrene Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour als Favoriten für die Nachfolge gehandelt werden. Wer nach geeigneten Nachfolge-Kandidaten fragt, „kommt an diesen zwei Namen nicht vorbei“, schreibt beispielsweise „Die „Zeit“. „Ich mach' mir Gedanken“, sagt Ricarda Lang zu den Spekulationen über ihr Interesse. Sie ist bereits stellvertretende Bundesvorsitzende. Klar sei, dass die Partei in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle in der Bundespolitik spielen werde.

Und der Wahlkreis?

Was würde es für ihren Wahlkreis bedeuten, wenn sie antritt und gewählt wird? „Ich wäre sehr eingespannt“, räumt Lang ein, aber als Vorsitzende hätte sie auch eine deutlich höhere Sichtbarkeit und mehr Einfluss. Sie könnte „so die Interessen ihres Wahlkreises sehr gut einbringen“. Mit Omid Nouripur, mit dem zusammen sie als nächste Vorsitzende gehandelt wird, bilde sie bislang kein Team, aber sie seien „in einem engen Austausch“. Der Parteitag, auf dem die Grünen neue Vorsitzenden wählen müssten, ist bereits terminiert: 28. und 29. Januar.

Gleichzeitig bemüht sich die Bundestagsabgeordnete, ihre Präsenz in ihrem Wahlkreis zu erhöhen. Zusammen mit Martina Häusler, die für die Grünen das Landtags-Direktmandat im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd geholt hat, sei sie derzeit auf der Suche nach einem Wahlkreis-Büro in der Innenstadt. wof

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare