Ostalb-Kreativität füllt die Galerie des Kunstvereins

+
Ingrid Hertfelder zeigt im Gmünder Kunstverein die Ausstellung „Kreative Köpfe“.
  • schließen

Werke der Fotokünstlerin Ingrid Hertfelder. Zur Eröffnung am Freitag kommt der Innenminister.

Schwäbisch Gmünd. Für ihre Porträts braucht Ingrid Hertfelder eine Mittelformatkamera, ein einziges Licht und viel Zeit. Die Ergebnisse zeigt sie jetzt in einer Ausstellung des Gmünder Kunstvereins in der Galerie im Kornhaus. Zur Eröffnung am Freitag um 19 Uhr hat sich Prominenz angesagt. Innenminister Thomas Strobl spricht ebenso ein Grußwort wie Landrat Dr. Joachim Bläse und Oberbürgermeister Richard Arnold.

Sie studiert in den USA, kehrt 2015 nach Schwäbisch Gmünd zurück und schätzt den „Ideenreichtum, die Schöpferkraft und die Kreativität, die hier verwurzelt sind“. Sie kulminiert diese Aussage in den „Kreativen Köpfen“, so der Ausstellungstitel. Ab 2016 lichtet sie 46 Persönlichkeiten aus dem Ostalbkreis ab, von Ernst Mantel und Michael Gaedt über Klaus Pavel bis zu Vincent Klink. Der Umgang mit Menschen ist der Fotokünstlerin vertraut. Nach Abschluss ihres Fotografie-Studiums ist sie für Labels wie Sony oder Universal tätig, bringt Jazzgrößen wie Jon Batiste und Richard Bona vor die Linse. Erfahrungen, die sie in dieser Region erweitert. Die Schwarz-Weiß-Fotos im Format 120 mal 120 Zentimeter haben unterschiedliche Entstehungsprozesse. „Mal ist das Bild nach zehn Minuten fertig, mal dauert es eineinhalb Stunden. Mal braucht es für das Foto keine Überredungskunst, mal sind mehrere Anläufe nötig. Und immer hat Ingrid Hertfelder das gleiche Ziel vor Augen: Sie will den Charakter der Menschen herausarbeiten. Und dazu haben die alle Freiheiten. Geschminkt oder ungeschminkt, ein Lächeln oder die ernste Miene. Die einzigen Regieanweisungen betreffen den Abstand zur Kamera. „Wenn ich arbeite, vergesse ich, was um mich herum geschieht, ich beobachte und fixiere mich auf die Momente, die es einzufangen gilt“, sagt die Künstlerin. Auf ein Selbstporträt in der Ausstellung verzichtet sie. „Ich will ja die Ostalb für mich entdecken“, so Ingrid Hertfelder. Und sie stellt fest: „Dabei habe ich mich auch selbst entdeckt.“

Wer ihre Bilder in der Galerie des Gmünder Kunstvereins entdeckt, wird von einem ganz neuen Raumerlebnis eingeholt. Eine einzige lange schwarze Stoffbahn zieht sich durch den Raum im Kornhaus. Der Blick kann sich ausschließlich auf die Fotografien konzentrieren. Und auf eine Videoinstallation, deren Inhalt eine Überraschung für den Eröffnungsabend werden soll. Ob die Porträtierten dabei eine Rolle spielen, ist offen. Sicher ist aber, dass Ingrid Hertfelder nichts dem Zufall überlässt. Das gilt auch für den Eröffnungsabend, der unter freiem Himmel stattfinden soll. Kuno Staudenmaier

Am Freitag Ausstellungseröffnung

Die Ausstellung „Kreative Köpfe“ der Gmünder Fotokünstlerin Ingrid Hertfelder wird am Freitag um 19 Uhr in und vor der Galerie des Gmünder Kunstvereins am Kornhausplatz eröffnet. Zu sehen sind 23 Porträts. Am 16. Juli wird gewechselt, 23 andere Gesichter sind dann zu sehen. Zur Ausstellung erscheint ein Buch mit Porträts und Texten dazu. Und am Sonntag, 8. August, findet im Prediger ein Podium statt, mit dabei unter anderen Alfred Bast und Dr. Max Tillmann. kust

Zurück zur Übersicht: Stadt Schwäbisch Gmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare