Schneeverwehungen überlasten den Räumdienst

+
Winterdienst
  • schließen

Auf der Frickenhofer Höhe waren die Fahrzeuge im Dauereinsatz. Wohngebiete blieben unversorgt.

Eschach. Im Tal ist es (fast) grün, einige Gefällstrecken im Umland bedeuten eine Herausforderung und auf der Frickenhofer Höhe herrscht Schneechaos: Das bringt die Schneelage am Dienstag auf den Punkt. „Es war der unablässige Wind, der uns die riesigen Probleme bereitet hat“, erzählt Bürgermeister Jochen König, in dessen Rathaus das Telefon unablässig schellte. Die meisten Anrufer wunderten oder beschwerten sich, dass der Schnee in den Wohngebieten bis abends nicht geräumt worden war.

„Wir hatten keine Chance“, kann der Bürgermeister darauf nur antworten. Unablässig, seit vier Uhr morgens, seien die Räumfahrzeuge im Einsatz gewesen. Weil aber die meisten Gemeindestraßen über Land auf freiem Feld liegen, mussten die Beschäftigten quasi in Seifertshofen gleich wieder mit Räumen anfangen, wenn sie von ihrer vorherigen Tour im Obergröninger Teilort Fach angekommen waren. Trotzdem musste die Straße zwischen Kemnaten und Waldmannshofen teilweise gesperrt werden und nach Seifertshofen kam auf der Landesstraße der Bus nicht mehr durch. Da hat Jochen König dann sogar selbst zum Telefonhörer gegriffen und die Räumdienste der Straßenmeisterei alarmiert. Die seien nämlich zuständig und hätten ohnehin die Fahrzeuge, die für die große Straße geeignet sind.

Ein anderer Teil des Problems, räumt der Bürgermeister ein, liege aber auch in der aktuellen Besetzung des Bauhofs. „Uns fehlt nach einem Weggang ein Mann mit einem Lkw-Führerschein.“ Weshalb nicht genügend Lenkzeit für die Abendschichten zur Verfügung stehe. Das ändere sich erst wieder, wenn der neue Mann im Januar seinen Dienst antritt.

Auch, dass keine Schneezäune aufgestellt sind, hat die Lage verschärft. Dafür stellten die Bauern ihr Land nicht mehr zur Verfügung, sagt König. Was aber keine grundsätzlich neue Vorgabe des Bauernverbands sei, betont dessen Geschäftsführer Johannes Strauß. Dieses Thema werde in jeder Gemeinde zwischen den Beteiligten individuell verhandelt. Anke Schwörer-Haag

Mehr zum Thema:

Wintereinbruch im Ostalbkreis: Mit diesen Tipps kommen Sie mit dem Auto gut durch den Winter

Zurück zur Übersicht: Eschach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare