Ganz im Zeichen der „besten Gottesgabe“

+
Bericht Kirchenkonzert in Spraitbach

Musikverein, „Cantemus“, Kirchenchor und Solisten brillieren in Spraitbach.

Spraitbach. Martin Luther wusste es: „Die Musik ist die beste Gottesgabe. Durch sie werden viele und große Anfechtungen verjagt. Musik ist der beste Trost für einen verstörten Menschen. Sie ist eine Lehrmeisterin, die die Leute gelinder, sanftmütiger und vernünftiger macht.“ Die Worte des Reformators könnten das Motto für das 15. „Konzert im Advent“ sein, welches der Musikverein Spraitbach, der Chor „Cantemus“, der katholische Kirchenchor sowie Andrea und Harald Elser boten. Dabei wurden Spenden für einen guten Zweck gesammelt.

Ein besonderer Leckerbissen

Unter der Leitung von Beate Kühnhöfer eröffneter der Musikverein in der gut besetzten Sankt-Blasius-Kirche das Konzert mit dem Stück „Bist du bei mir“ von Johann Sebastian Bach in der Bläserbearbeitung von Siegfried Rundel. Der katholische Kirchenchor unter der Leitung von Harald Elser ließ danach die Stücke „Hand in Hand“ von Bernd Stallmann sowie das „Pater Noster“ nach dem russischen „Otche Nash“ und „Tollite Hostias“ von Camille Saint-Saens erklingen. Die Lieder wurden gesanglich hervorragend durch den Chor vorgetragen.

Einen besonderen musikalischen Leckerbissen brachte dann das Geschwisterpaar Andrea Elser (Querflöte) und Harald Elser (Orgel) zu Gehör. Vorgetragen wurde „Air“ von Johann Sebastian Bach. Hier merkte man, dass da zwei absolute Profis an ihren Instrumenten am Werk waren. Sehr gekonnt, ausgewogen und mit sehr viel Feingefühl erklang das Werk im Kirchenraum. Zudem trug Harald Elser eine Orgelimprovisation vor.

Mit modernen Liedern setzte der Chor „Cantemus“ das Programm fort. Unter der Leitung von Sigrid Feuchter erklangen die bekannten Melodien „Away in a manger“ und „May the Lord send Angels“.

Ein begeistertes Publikum

In einem zweiten Teil brachte der Chor die Stücke „Open up wide“ und „Goin' to Bethlehem“ dem begeisterten Publikum zu Gehör. Als musikalischen Kontrast zu den Chordarbietungen spielte der Musikverein im Wechsel mit den Chören weitere Musikstücke: Bei „Jesus bleibet meine Freude“ und dem „Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“ passte sich die Kapelle gefühlvoll an, wobei bei dem Abendsegen die Hörner brillieren konnten. Mit den modernen und eindrucksvollen Stücken „Spirit; Stallion of the Cimarron“ und „Sweet Bells Fantasy“ endete das Konzert.

Das Publikum bedankte sich für das großartige Konzert bei allen Mitwirkenden nicht nur mit lange anhaltendem Applaus, sondern auch mit einer großzügigen Spende von 1200 Euro für das landesweite Projekt „Herzenssache hilft Kindern“.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare